Diabetes mellitus

Veröffentlicht:

Das Medikament Januvia® von MSD zur Therapie von Typ-2-Diabetikern enthält den Wirkstoff Sitagliptin.

Es ist der erste therapeutisch genutzte Hemmstoff des Enzyms Dipeptidyl-Peptidase 4 (DPP-4).

Durch die Hemmung schützt die Arznei die Inkretine GLP-1 und GIP vor dem Abbau. Die natürliche Blutzucker-Balance wird so verbessert. Allein oder in Kombination mit anderen Antidiabetika war Sitagliptin in zulassungsrelevanten Studien wirksamer als Placebo.

Der DPP-4-Hemmer Sitagliptin schützt Inkretine vor dem Abbau. Grafik: nach MSD

Kombiniert mit Metformin senkten 100 mg / Tag Sitagliptin den HbA1c-Wert innerhalb von 24 Wochen um 0,7 Prozentpunkte (von 7,96 auf 7,26 Prozent), verglichen mit einem Rückgang um 0,08 Prozentpunkte bei Patienten im Placebo-Arm.

www.msd.de

Zur Serie »

Mehr zum Thema

Online-Umfrage

Sollte das Residualrisiko bei Hochrisikopatienten weiter gesenkt werden?

Kooperation | In Kooperation mit: Amarin
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor