Jetzt ist es Zeit für spezifische Immuntherapie

NEU-ISENBURG (ikr). Nach der Pollensaison ist vor der Pollensaison: Für Patienten mit Heuschnupfen oder Pollenasthma ist es höchste Zeit für den Start einer Hyposensibilisierung, zumindest gegen Frühblüher wie Hasel und Birke. Allergologen haben gute Argumente für eine spezifische Immuntherapie: Die Symptome werden deutlich und über viele Jahre reduziert. Zudem sinkt das Risiko für Asthma und Sensibilisierung gegen weitere Allergene.

Veröffentlicht:

Eine spezifische Immuntherapie (SIT) empfehlen Allergologen vor allem für Patienten, bei denen eine symptomatische Therapie, etwa mit Antihistaminika und Kortikoid-Nasenspray, die Beschwerden nicht ausreichend lindert. "Die bisher am besten untersuchte Methode ist die klassische SIT. Dabei wird der jeweilige Allergenextrakt zunächst mehrmals subkutan in aufsteigender Dosierung bis zur maximal tolerierten Höchstdosis gespritzt", sagte Dr. Gerd Schauerte vom CJD Asthmazentrum Berchtesgaden zur "Ärzte Zeitung". Danach wird in größeren Zeitintervallen drei Jahre lang mit der Maximaldosis behandelt.

Es gebe aber inzwischen auch recht gute Studiendaten zur sublingualen Therapie bei Heuschnupfen, sagte der Allergologe. Schauerte: "Wir bieten eine solche Behandlung vor allem Patienten an, die Angst vor Spritzen haben sowie Patienten, die beruflich stark eingebunden sind, und nicht so häufig den Arzt aufsuchen können."

Damit die Aufdosierungsphase vor Beginn der Pollensaison beendet ist, sollte die klassische SIT schon jetzt beginnen. Auch eine SIT mit verkürzter Aufdosierungsphase sollte bald starten. Schauerte: "So können wir vor Saisonbeginn schon mehrere Maximaldosen des Allergenextraktes verabreichen, und dadurch vielleicht schon in der ersten Saison eine gute Symptomlinderung erzielen." Auch Gräserpollen-Extrakte sollten bereits jetzt - spätestens aber Ende Januar - appliziert werden, so Schauerte.

Infos zu spezifischer Immuntherapie: http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/061-004.htm

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung

Kriebelmücken: Zunahme in Deutschland erwartet

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe