Krebs

Jobs und Steinman: Lange dem Krebs getrotzt

Pankreas-Ca hat in den letzten Tagen zwei prominente Opfer gefordert: Steve Jobs und den Medizin-Nobelpreisträger Ralph Steinman. Beide haben deutlich länger überlebt, als es zunächst zu erwarten gewesen wäre.

Veröffentlicht:
Links: Apple-Gründer Steve Jobs hat den Bauchspeicheldrüsenkrebs sieben Jahre überlebt. | Rechts: Der Medizin-Nobelpreisträger Ralph Steinman starb vor einer Woche an Pankreas-Ca.

Links: Apple-Gründer Steve Jobs hat den Bauchspeicheldrüsenkrebs sieben Jahre überlebt. | Rechts: Der Medizin-Nobelpreisträger Ralph Steinman starb vor einer Woche an Pankreas-Ca.

© dpa

NEU-ISENBURG/HEIDELBERG (bd/eis). Das Pankreas-Ca ist ein Tumor mit einer besonders schlechten Prognose.

Fünf Jahre nach der Diagnose leben nur noch zwei bis vier Prozent der Betroffenen. Bei einer Behandlung mit Resektion und adjuvanter Chemotherapie beträgt die mittlere Lebenserwartung der Patienten noch etwa elf Monate.

Etwa jeder fünfte kann den Krebs fünf Jahre überleben

Der Medizin-Nobelpreisträger 2011 Ralph Steinman hat aber vier Jahre überlebt und Steve Jobs sogar sieben Jahre. Bei dem Apple-Gründer war 2004 bereits der Tumor aus der Bauchspeicheldrüse entfernt worden.

Steve Jobs hatte dabei aber offenbar Glück im Unglück, berichtet Professor Jens Werner aus Heidelberg: Er hatte einen neuroendokrinen Tumor, bei dem die Prognose besser ist. Etwa jeder fünfte Betroffene überlebt diese Form des Pankreas-Ca fünf Jahre.

Bei dem Apple-Gründer hatte das Karzinom damals aber schon Metastasen gestreut. Wenige Jahre später war seine Leber mit den Filiae befallen. 2009 bekam Steve Jobs deshalb eine Leber als Spenderorgan verpflanzt. Jetzt sind offenbar weitere Metastasen aufgetreten, die zum Tode geführt haben.

Bei Diagnose finden sich meist in 60 Prozent der Fälle bereits Tochtergeschwüre

Die Crux bei Bauchspeichelkrebs ist: Schon bei der Primärdiagnose finden sich in 60 Prozent der Fälle bereits Tochtergeschwüre, vor allem in der Leber.

Die Gründe: Das Pankreas-Ca kann lange ungehindert und symptomfrei wachsen, und es hat eine aggressive Tumorbiologie: "Es ist häufiger undifferenziert als andere, und selbst wenn es keine sehr hohe Proliferation hat, wächst es gerne schnell in die Umgebung entlang der Nervenscheiden.

So sehen wir häufig eine Zellinvasion um die Nervenstrukturen und Gefäße und schon sehr früh eine hämatogene Streuung", beschreibt Professor Dirk Jäger, Direktor am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg das Tumorverhalten.

Zudem umgebe sich der Tumor mit reichlich Bindegewebe und biete so für die körpereigenen Abwehrmechanismen sowie Arzneien wenig Angriffsfläche.

Lesen Sie dazu auch: "Steve Jobs hatte offenbar ein wenig aggressives Karzinom"

Mehr zum Thema

Eine Krebspatientin erzählt

„Meine Kinder? Klar sind die geimpft!“

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.

Vision Zero Onkologie

Die Elimination des Zervixkarzinoms

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Vision Zero e.V.
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“