"Gefährlicher Mangel"

KBV gegen Rabattverträge bei Impfstoffen

Patienten wollen sich gegen Grippe impfen lassen, doch der rabattierte Impfstoff ist nicht da: Diese Situation will die KBV nicht mehr erleben. Sie wettert: Rabattverträge gefährden die Impfstoff-Versorgung - und fordert wieder mehr Freiheit.

Veröffentlicht:
KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat Gesundheitsminister Bahr einen Brief geschrieben, in dem er sich gegen die Rabattverträge bei Impfstoffen ausspricht.

KBV-Chef Dr. Andreas Köhler hat Gesundheitsminister Bahr einen Brief geschrieben, in dem er sich gegen die Rabattverträge bei Impfstoffen ausspricht.

© Hannibal / dpa

BERLIN (eis). Die aktuellen Engpässe bei der Grippe-Impfung haben gezeigt, "dass sich die Versorgung der Patienten mit Impfstoffen durch Exklusivverträge der Krankenkassen mit Herstellern verschlechtert hat", heißt es in einem Brief von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr.

Das Verfahren der Rabattverträge mit ausschließlicher Bindung an einen Hersteller habe sich als verfehlt erwiesen, so Köhler. Das Problem sei durch das Ausschreibungskriterium des niedrigsten Preises gefährlich verschärft worden.

Nur der billigste Anbieter sei berücksichtigt worden. Weitere Hersteller hätten in der Annahme, nicht zum Zuge zu kommen, die mit langen Vorlaufzeiten verbundene Impfstoff-Produktion nicht aufgenommen.

"An dieser gefährlichen Mangelsituation wird deutlich, dass das alleinige Kriterium `billig´ kontraproduktiv ist und vielmehr Qualität und Zuverlässigkeit unverzichtbare Kriterien neben dem Preis sein müssen, um Versorgungszuverlässigkeit zu erhalten", betont der KBV-Chef.

Kein ausreichender Impfschutz für chronisch Kranke

Jetzt sei zu befürchten, dass zum Zeitpunkt der in diesem Jahr erwarteten Grippewelle viele Menschen, darunter auch Risikopatienten und chronisch Kranke, keinen ausreichenden Impfschutz erhalten.

Die Situation habe zudem zu einer erheblichen Verunsicherung der Versicherten und Patienten geführt sowie zu einem verständlichen Unmut vieler Vertragsärzte.

Niedergelassene Ärzte müssten wieder die Freiheit haben, die jeweils effektivsten Impfstoffe einsetzen zu können und dürften nicht durch Rabattverträge auf bestimmte Mittel festgelegt werden, so die KBV.

Die Körperschaft drängt deshalb darauf, "saisonale Impfstoffe aus der gesetzlichen Vorgabe des AMNOG für Ausschreibungen zum Abschluss von Rabattverträgen herauszunehmen".

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro