KHK / Herzinfarkt

Kaffee lässt das Herz erstarken

BOSTON (hub). Wer regelmäßig Kaffee trinkt, verhält sich nicht gesundheitsschädlich. Der Kaffeekonsum scheint sogar leichte Vorteile zu bringen.

Veröffentlicht:

Gut oder schlecht? Kaffeekonsum wurde bisher sowohl mit nützlichen als auch schädlichen Effekten verbunden. Eine große Registerstudie mit über 40 000 Männern und fast 90 000 Frauen weist jetzt in Richtung positiver Effekte (Ann Int Med 148, 2008, 904).

Die Teilnehmer wurden je nach konsumierter Kaffeemenge in sechs Gruppen eingeteilt, von einer oder weniger Tassen pro Monat bis hin zu sechs oder mehr Tassen Kaffee am Tag. Die Daten wurden dann mit den Todesursachen korreliert.

Die Ergebnisse: Sowohl bei der Gesamtsterberate als auch bei der kardiovaskulären Sterberate gab es einen Trend zugunsten der Kaffeetrinker. Ein höherer Konsum war mit einer geringeren Ereignisrate verbunden. So war etwa die Gesamtsterberate bei Konsumenten von sechs oder mehr Tassen täglich 20 Prozent niedriger als bei jenen, die kaum Kaffee tranken. Möglicher Grund: Kaffee bessert die Endothelfunktion.

Das Risiko für Tod durch Krebserkrankungen war hingegen in allen Gruppen ähnlich.

Mehr zum Thema

Corona-Splitter der KW 41/2021

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden