Infektionen

Karibik-Reisender mit Erreger der Malaria infiziert

DÜSSELDORF (ug). Mit den vielen Reisenden, die in die Dominikanische Republik fahren wollen, muss auch über Malaria gesprochen werden. Denn erst Anfang Mai ist bei einem Rückkehrer, der sich ausschließlich in Hotelanlagen im Norden des Inselstaates aufgehalten hatte, am Universitätsklinikum Düsseldorf eine Malaria tropica diagnostiziert worden.

Veröffentlicht:

Wegen der Infektionsgefahr in der Dominikanischen Republik sei ein guter Schutz vor den Überträgermücken, die abends und in der Dämmerung aktiv sind, sorgfältig zu beachten, so das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf. Eine konsequente Chemoprophylaxe für Touristen sei allerdings nicht erforderlich.

Ungewöhnlich sei, dass sich der in Düsseldorf betreute Urlauber im Norden der Dominikanischen Republik - in Puerto Plata - mit dem Erreger der Malaria tropica infiziert hat, berichtet das CRM (Infodienst 10, 2007, 4). Bisher hätten sich in dem Land Urlauber fast ausschließlich im Südosten (La Altagracia) infiziert.

Die Malaria-Inzidenzen in der Dominikanischen Republik sind zwar durchweg niedrig. Dennoch gebe es ein Infektionsrisiko, vor allem in der jetzt beginnenden Regenzeit, warnt das CRM. Touristen sollten vor dem Urlaub in dem Land in der reisemedizinischen Beratung darüber aufgeklärt werden. Zudem sollte an Malaria gedacht werden, wenn jemand nach einem Urlaub in dem Karibik-Staat mit Fieber in die Praxis kommt.

Weitere Informationen zu Malaria-Risiko-Gebieten unter www.crm.de

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie