Diabetes mellitus

Kassen zahlen Diabetes-Test

Veröffentlicht:

ESSEN (iss). Die Betriebskrankenkassen (BKK) in Nordrhein-Westfalen übernehmen ab sofort die Kosten für den Test auf Schwangerschaftsdiabetes.

Die Leistungen steht Schwangeren ab dem 25. Lebensjahr oder Frauen mit Risikofaktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes in der Familie offen. "Damit erreichen wir 80 Prozent der Schwangeren", sagt Karin Hendrysiak, Sprecherin des BKK-Landesverbands. Da der Test keine GKV-Leistung ist, wird er von Frauenärzten häufig als individuelle Gesundheitsleistung angeboten, die von den Frauen selbst bezahlt werden muß.

Die Kostenübernahme durch die BKK ist Teil des Integrierten Versorgungsmodells "Hallo Baby", das sich eine Senkung der Frühgeburtenrate zum Ziel gesetzt hat. An dem Vertrag beteiligen sich etwa 700 Frauenärzte und alle 39 Perinatalzentren und geburtshilflich-neonatologischen Schwerpunkte des Bundeslandes.

Mehr zum Thema

„EvidenzUpdate“-Podcast

Harnsäure – wann und wie senken, bei wem und wie intensiv?

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert