Mykosen

Kehrt der Kopfpilz M. audouinii zurück?

Microsporum audouinii ist zwar selten geworden. Doch vor allem bei Kindern aus Endemiegebieten mit Rundherden am Kopf ist auch an den Pilz zu denken.

Von Werner Stingl Veröffentlicht:
Wenn Kinder ihre Köpfe zusammenstecken, wird der Pilz Microsporum audouinii leicht übertragen.

Wenn Kinder ihre Köpfe zusammenstecken, wird der Pilz Microsporum audouinii leicht übertragen.

© hans klein / fotolia.com

MÜNCHEN. Eine "kleine Epidemie" mit Microsporum audouinii hat in einer Münchner Kindertagesstätte für Aufsehen gesorgt. Inzwischen gilt in diesem Herd die Gefahr als gebannt.

Bei Verdacht auf Kopfpilz sollte aber an die Rückkehr des zwischenzeitlich sehr selten gewordenen Erregers gedacht werden.

Vor einigen Monaten erhielt das Referat für Gesundheit und Umwelt in München Kenntnis von Infektionen mit M. audouinii in einem Hort.

In einem dermatologischen Screening erwiesen sich acht der über 100 Kinder der Einrichtung als infiziert mit dem seltenen Pilz, der bevorzugt aber nicht nur den behaarten Kopf befällt, erklärte Dr. Andrea Niedermeier vom Sachgebiet Infektionsschutz des Münchner Referates für Gesundheit und Umwelt der "Ärzte Zeitung". Inzwischen sind alle Betroffenen erfolgreich behandelt.

Nur von Mensch zu Mensch

Im Gegensatz zu dem häufigeren und meist von Haustieren übertragenen M. canis wird M. audouinii wohl ausschließlich von Mensch zu Mensch weiter gereicht. Indirekte Infekte mit dem hoch-kontagiösen Pilz etwa über Friseur-Utensilien, Auto-Kopfstützen oder Kissen sind ebenfalls leicht möglich.

M. audouinii verursachte auch bei uns bis in die 60er Jahre hinein Kopfpilzepidemien in Heimen, Kindergärten und Schulen, wurde dann aber kaum mehr nachgewiesen.

Vor allem in Afrika ist der Pilz nach wie vor endemisch und tritt migrationsbedingt seit einigen Jahren auch bei uns wieder etwas häufiger auf, wie die Dermatologen Professor Johannes Ring und Dr. Hans Peter Seidl im "Münchner Ärztlichen Anzeiger" berichten.

Wann immer zunächst juckende, psoriasisähnliche kleinschuppige Abschilferungen der Kopfhaut und im weiteren Verlauf typische entzündliche Rundherde auf Tinea capitis verweisen, sollte - besonders bei Kindern aus Endemiegebieten - nicht zuletzt auch an M. audouinii gedacht werden.

Sechs bis zwölf Wochen Therapie

Den Beweis liefert die Pilzkultur. Bei positivem Befund ist wegen der hohen Kontagiosität ratsam, engere Kontaktpersonen abzuklären.

Eine erfolgreiche Therapie erfordert einen sechs- bis zwölfwöchigen kombinierten Einsatz topischer und systemischer Antimykotika. Dabei ist als systemisches Mittel für Kinder bislang lediglich Griseofulvin zugelassen.

Ein möglichst kurzer Haarschnitt, der wegen des Weiterverbreitungsrisikos aber nicht beim Friseur vorgenommen werden darf, unterstützt den Erfolg.

Die medikamentöse Therapie sollte erst beendet werden, wenn negatives Nativpräparat und negative Pilzkultur die Eradikation des Keims signalisieren.

Leitlinien zu Kopfpilz: www.awmf.org/ up...2-2011.pdf

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab