Magen-Karzinom

Kein Erfolg mit Erbitux gegen Magenkrebs

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA hat erneut Pech mit einer Indikationserweiterung für ihren Antikörper Cetuximab (Erbitux®).

Veröffentlicht:

In einer Phase-III-Studie zum fortgeschrittenen Magenkarzinom verfehlte das Mittel den primären Endpunkt, die Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit. Getestet wurde Cetuximab in Kombination mit Cisplatin und Capecitabin.

Anfang Mai musste Merck bereits das Entwicklungsprojekt Erbitux® zur adjuvanten Behandlung von Darmkrebs (im Stadium III nach vollständiger Entfernung des Primärtumors) aufstecken, weil sich keine Verlängerung des krankheitsfreien Überlebens feststellen ließ.

Noch in der Pipeline ist die Indikationserweiterung Erstlinientherapie des fortgeschrittenen oder metastasierten nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms. Hierfür hat Merck im März 2011 den Zulassungsantrag bei der EMA eingereicht.

Erbitux® ist mit einem Jahresumsatz von 855 Millionen Euro (im Jahr 2011) Mercks zweitgrößtes Pharmaprodukt hinter dem MS-Mittel Rebif® (Interferon beta-1a).

Da das forschende Traditionsunternehmen unter fehlendem Pipeline-Nachschub leidet, haben Indikationserweiterungen für etablierte Produkte einen erheblichen Stellenwert.

Erbitux® ist zugelassen gegen metastasiertes Kolorektalkarzinom sowie gegen Kopf- und Halskarzinom.

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen