Kommentar – Alzheimer

Kein Licht in Sicht

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Es ist schon erstaunlich, welchen Medienhype eine Arbeit mit Mäusemutanten auslösen kann. Von "Heilmittel gegen Alzheimer" (Focus) ist die Rede, dabei gelingt es nur einigen dementen Mäusen, etwas schneller aus einem Wasserlabyrinth zu fliehen, wenn sie eine Art Antidiabetikum erhalten. Der Ansatz ist nicht einmal neu, Forscher prüfen Antidiabetika sogar schon in klinischen Studien gegen Alzheimer. Der Punkt ist jedoch: In 15 Jahren wurden rund 400 Substanzen gegen Alzheimer getestet, und keine einzige hat das klinische Studienprogramm überlebt. Aktuell hat es Idalopirdin erwischt, auch hier konnte ein Phase-III-Programm keinen Nutzen zeigen. Was Mäusen hilft, hilft noch lange nicht Menschen.

Kein Wunder, dass viele Firmen nach vergeblichen Milliardeninvestitionen das Handtuch schmeißen und ihre Alzheimerforschung einstellen – zuletzt der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer. Dieser Schritt ist wegweisend: Mit althergebrachten Denkmustern wird man Alzheimer nicht Herr. Eine Forschung, die noch immer nach der "magic bullet" sucht, wird auch in Zukunft scheitern, dazu sind die Prozesse zu komplex. Wir müssen Alzheimer neu denken, und dazu braucht es eine neue Generation von Forschern und Unternehmern, sonst werden wir noch lange auf das Licht am Ende des Tunnels warten.

Lesen Sie dazu auch: Misserfolg in Phase III: Serotonin-Rezeptor-Antagonist bringt nichts bei Alzheimer Aktuelle Studie: Diabetesmittel wirkt bei Mäusen mit Alzheimer-Symptomen

Mehr zum Thema

Leitartikel

Heilung von Alzheimer? Ein steiniger Weg

Amyloid-Antikörper

Alzheimer: FDA erteilt Donanemab Zulassung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?

Rheumatologe gibt Tipps

So geht die Spondyloarthritiden-Therapie von heute

Studie aus Deutschland

34 neue genetische Erkrankungen identifiziert

Lesetipps
In Großbritannien oder Dänemark werden süße Softdrinks seit Jahren stärker besteuert.

© Scott Karcich / stock.adobe.com

Update

Hohe Prävalenzen bei Diabetes und Adipositas

Ärzte fordern Zuckersteuer auf süße Limonaden

Vincenzo Venerito und Florenzo Iannone resümieren, dass das Modell konsistent Wörtern hohe Aufmerksamkeitsgewichte zuwies, die mit ausgedehnten Schmerzen, Müdigkeit, depressiver Stimmung und Dysästhesie in Zusammenhang stehen, und erfasste so genau die linguistischen Schlüsselmerkmale des FMS. Dennoch betonen sie, dass eine umfassende klinische Bewertung weiterhin nötig ist, um alternative Diagnosen auszuschließen und ein FMS zu bestätigen.

© Premium Graphics / stock.adobe.com / generated AI

Diagnose mit künstlicher Intelligenz

KI-Sprachmodell unterstützt bei der Fibromyalgie-Diagnose

Die STIKO empfiehlt RSV-Vorsorge mit dem Antikörper Nirsevimab für alle Neugeborenen und Säuglinge – ungeachtet konkreter Risikofaktoren.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Vergütung der RSV-Vorsorge

KBV zur RSV-Prophylaxe: Mehrarbeit „nicht zum Nulltarif“