Kommentar – Alzheimer

Kein Licht in Sicht

Von Thomas Müller Veröffentlicht: 16.01.2018, 14:08 Uhr

Es ist schon erstaunlich, welchen Medienhype eine Arbeit mit Mäusemutanten auslösen kann. Von "Heilmittel gegen Alzheimer" (Focus) ist die Rede, dabei gelingt es nur einigen dementen Mäusen, etwas schneller aus einem Wasserlabyrinth zu fliehen, wenn sie eine Art Antidiabetikum erhalten. Der Ansatz ist nicht einmal neu, Forscher prüfen Antidiabetika sogar schon in klinischen Studien gegen Alzheimer. Der Punkt ist jedoch: In 15 Jahren wurden rund 400 Substanzen gegen Alzheimer getestet, und keine einzige hat das klinische Studienprogramm überlebt. Aktuell hat es Idalopirdin erwischt, auch hier konnte ein Phase-III-Programm keinen Nutzen zeigen. Was Mäusen hilft, hilft noch lange nicht Menschen.

Kein Wunder, dass viele Firmen nach vergeblichen Milliardeninvestitionen das Handtuch schmeißen und ihre Alzheimerforschung einstellen – zuletzt der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer. Dieser Schritt ist wegweisend: Mit althergebrachten Denkmustern wird man Alzheimer nicht Herr. Eine Forschung, die noch immer nach der "magic bullet" sucht, wird auch in Zukunft scheitern, dazu sind die Prozesse zu komplex. Wir müssen Alzheimer neu denken, und dazu braucht es eine neue Generation von Forschern und Unternehmern, sonst werden wir noch lange auf das Licht am Ende des Tunnels warten.

Lesen Sie dazu auch: Misserfolg in Phase III: Serotonin-Rezeptor-Antagonist bringt nichts bei Alzheimer Aktuelle Studie: Diabetesmittel wirkt bei Mäusen mit Alzheimer-Symptomen

Mehr zum Thema

Elektive Operationen

Demenz nach Vollnarkose?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock