KOMMENTAR

Keine Angst vor Elektroden im Hirn!

Von Thomas Müller Veröffentlicht:

Zugegeben - die Vorstellung, sich Elektroden ins Hirn pflanzen zu lassen, klingt nicht gerade angenehm. Kein Wunder also, dass man dies bei Parkinson-Kranken erst tut, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind und man mit Medikamenten alleine nicht mehr weiterkommt. Vielleicht sollte man die Tiefenhirnstimulation aber etwas nüchterner betrachten: als ein Verfahren, das die Parkinson-Symptome meist besser lindert als eine alleinige Arznei-Therapie. Und das gilt nicht nur für Patienten im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung, sondern offenbar auch im frühen Stadium. Darauf deuten zumindest die Ergebnisse einer kleineren Studie. Warum also sollte man die Hirnstimulation nur bei schwer Kranken anwenden?

Sicher, noch gibt es nur wenige Daten zur Hirnstimulation bei relativ jungen Parkinson-Patienten. Aber diese Daten sind sehr ermutigend. Wenn es tatsächlich gelingt, motorische Komplikationen mit der Methode hinauszuzögern und den L-Dopa-Bedarf zu reduzieren, was die jetzt publizierte Studie nahelegt, dann lässt sich die Lebensqualität der Patienten möglicherweise über Jahre hinweg verbessern. Das wäre ein gutes Argument, die Hirnstimulation schon viel früher anzuwenden. Allerdings erhalten in Deutschland selbst Schwerkranke nur selten einen Hirnschrittmacher. Die Chance, dass bald auch Patienten mit milden und mäßigen Symptomen von der Methode profitieren, ist daher wohl eher gering.

Lesen Sie dazu auch: Stromimpulse helfen jungen Parkinson-Kranken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff