Bluthochdruck

Klänge von Mozart entspannen und senken den Blutdruck

GÖTTINGEN (pid). Gegen Bluthochdruck helfen nicht nur Medikamente. Auch Musik von Mozart kann blutdrucksenkend wirken. Diese Erfahrung machten Teilnehmer einer ungewöhnlichen Veranstaltung im Deutschen Theater in Göttingen.

Veröffentlicht:

Bei Vorträgen und einem Konzert des Göttinger Symphonie Orchesters ließen sich mehrere Testpersonen, darunter auch Patienten mit Hypertonie, regelmäßig den Blutdruck messen. Die Werte wurden mittels Funk an einen Computer übertragen. Ergebnis der Langzeitmessungen: Bei allen Testpersonen sank während des Konzertes der Blutdruck, am niedrigsten und stabilsten waren die Ergebnisse bei Mozartklängen.

Zu der Veranstaltung "Mozart gegen Bluthochdruck" hatten anlässlich des Welt-Hypertonie-Tages das Nephrologische Zentrum Göttingen, der Deutsche Hausärzteverband und das Symphonieorchester eingeladen. Etwa 350 Besucher informierten sich über Möglichkeiten der Prävention, Früherkennung und Behandlung bei Bluthochdruck. Dr. Thomas Suermann aus Göttingen, Präventionsbeauftragter der Ärztekammer Niedersachsen, betonte dabei, dass mangelnde Bewegung, eine zu fettreiche Ernährung und Übergewicht wesentliche Risikofaktoren seien: "Jedes Kilo, das Sie abnehmen, senkt Ihren Blutdruck", erinnerte er die Zuhörer.

Über einen anderen Weg der Blutdrucksenkung berichtete der Pharmakologe Professor Björn Lemmer von der Universität Heidelberg. Er stellte eine Studie vor über die Auswirkung von Musik auf den Blutdruck von Ratten. Dabei zeigte sich, dass Mozartklänge auch bei hoher Lautstärke auf Ratten beruhigend wirkten. Die Musik des im vergangenen Jahr gestorbenen Komponisten György Sándor Ligeti ließ dagegen den Blutdruck ansteigen.

Der "Praxistest" beim anschließenden Konzert des Göttinger Symphonieorchesters ergab, dass Mensch und Ratte sich in diesem Punkt ähnlich sind. Alle drei Minuten wurden bei den Testpersonen die Werte gemessen. Ergebnis: Als das Orchester unter dem Chefdirigenten Christoph Mueller die ersten Klänge der Pariser Symphonie von Mozart spielte, ging bei allen Testpersonen der Blutdruck herunter. Und auch wenn es um die Herzfrequenz ging, schnitt die Musik von Mozart am besten ab: Bei seiner Musik lag sie im Schnitt bei 70, bei den Komponisten Beethoven und Haydn bei 75.

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit