Infektionen

Kleines Einmaleins der Malaria-Prophylaxe

Wer in ein Malariagebiet fahren will, muß sich vor der Krankheit schützen. Malaria tropica ist eine potentiell tödliche Krankheit. Werden die Patienten nicht behandelt, sterben 15 bis 20 Prozent. Eine Impfung gibt es noch nicht, es kommt also auf gute Prophylaxe an.

Veröffentlicht:

Schutz vor Malaria ist ein wichtiges Thema in der Beratung vor Fernreisen. Eine konsequente Chemoprophylaxe hält die Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit (DTG) nur für nötig, wenn die Reise nach West- und Ostafrika, in den größten Teil Indiens, nach Papua-Neuguinea, auf die Salomoninseln und in einige Gebiete Südamerikas und Südostasiens geht.

Empfohlen werden Mefloquin, die Kombination aus Atovaquon und Proguanil sowie Doxycyclin. Die DTG sieht die drei Mittel als gleichwertig an. Nur für die thailändischen Regionen Trat und Tak ist Mefloquin wegen der Resistenzen nicht mehr geeignet. Wer dorthin fährt, braucht das Kombi-Präparat oder das Antibiotikum. Reisende müssen aber darauf hingewiesen werden, daß Doxycyclin in Deutschland nicht für die Indikation Malaria zugelassen ist.

In allen anderen Malaria-Gebieten reicht es, wenn Reisende ein Präparat zur Stand-by-Therapie dabei haben. Wann sie es nehmen sollen, muß ihnen genau eingeschärft werden. "Jedes unklare Fieber in den Tropen ist so lange verdächtig auf Malaria, bis das Gegenteil bewiesen ist", betont die DTG. Tritt also Fieber auf und liegt die Einreise in das Malaria-Gebiet mehr als sechs Tage zurück, dann sollte sofort ein Arzt aufgesucht werden.

Nur wenn innerhalb von 24 Stunden nach Beginn der verdächtigen Symptome kein Arzt erreichbar ist, kann eine Selbstbehandlung gemacht werden. Dazu werden ebenfalls Mefloquin und die Atovaquon-Proguanil-Kombination empfohlen, gleichwertig ist die fixe Kombination aus Artemether und Lumefantrin. Geeignet sind auch Doxycyclin und in Mittelamerika Chloroquin. Bei chronisch Kranken sollte man Kontraindikationen und Wechselwirkungen beachten, bevor man ein Malaria-Mittel verschreibt. (ug)

Infos über Risikogebiete und die empfohlene Prophylaxe gibt es auf der Website der DTG: www.dtg-mwn.de. Aktuelle Meldungen zusätzlich bringen regelmäßig das Centrum für Reisemedizin (www.crm.de) und TravelMED (www.travelmed.de)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Staphylococcus aureus: In Ländern mit hohem Einkommen sind vor allem resistente S.-aureus- und E.-coli-Bakterien eine Gefahr. Auf sie wurden einer aktuellen Analyse zufolge 26 Prozent beziehungsweise 23 Prozent aller Todesfälle durch Resistenzen zurückgeführt.

© Dr_Kateryna / stock.adobe.com

Globales Gesundheitsproblem

Mehr Tote durch Antibiotikaresistenzen als durch HIV

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten