Morbus Crohn

Koloskopie spätestens ab achtem Jahr

Veröffentlicht:

Im Unterschied zu früheren Empfehlungen rät die European Crohn's and Colitis Organisation (ECCO) ab dem sechsten bis achten Jahr nach der Diagnose eines Morbus Crohn zu regelmäßigen Überwachungskoloskopien, und zwar unabhängig vom Befallsmuster.

Die Koloskopie-Intervalle richten sich nach dem Karzinomrisiko: jährlich bei hohem Risiko, alle zwei bis drei Jahre bei mittlerem und nur noch alle fünf Jahre bei niedrigem Risiko.

Ein hohes Risiko besteht zum Beispiel bei wiederholt entdeckten Dysplasien, bei Strikturen oder gleichzeitiger primär sklerosierender Cholangitis (PSC).

Umschriebene polypoide oder flache dysplastische Areale sollen endoskopisch vollständig reseziert werden. Bei zusätzlichen dysplastischen Arealen wird die Proktokolektomie empfohlen. (ner)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod