Mamma-Karzinom

Krafttraining nach Brustkrebs schadet Frauen nicht - im Gegenteil!

PHILADELPHIA (ikr). Frauen mit Brustkrebs, die ein Jahr nach der Diagnose mit Krafttraining starten, haben einer aktuellen Studie zufolge kein erhöhtes Risiko für ein Armlymphödem. Im Gegenteil: Diese Komplikation trat bei trainierten Frauen sogar seltener auf als bei Frauen ohne Training.

Veröffentlicht:
Krafttraining: Bei Brustkrebs-Patientinnen offenbar eher nützlich als schädlich.

Krafttraining: Bei Brustkrebs-Patientinnen offenbar eher nützlich als schädlich.

© Walter Luger / fotolia.com

134 Frauen nahmen ein bis fünf Jahre nach der Brustkrebsdiagnose an einer Interventionsstudie teil (JAMA online). Ihnen waren zur Krebstherapie mindestens zwei Achsellymphknoten entfernt worden.

72 von ihnen nahmen in einem wohnortnahen Fitnesscenter ein Jahr lang an einem langsam gesteigerten Krafttraining teil. Trainiert wurde zweimal wöchentlich für 90 Minuten, und zwar in den ersten 13 Wochen unter Anleitung eines Trainers.

Dazu gehörten Übungen zur Steigerung von Oberkörper- und Beinmuskulatur, wie die US-Forscher berichten. Die 75 Frauen aus der Kontrollgruppe machten hingegen kein Krafttraining.

Die Bilanz nach einem Jahr: Von den Frauen mit Krafttraining bekamen acht (11 Prozent) ein Brustkrebs-assoziiertes Lymphödem, jedoch 13 (17 Prozent) derjenigen Frauen in der Kontrollgruppe.

Und bei den 45 Frauen, denen fünf Lymphknoten oder mehr entfernt wurden, trat in der Trainigsgruppe bei 3 (7 Prozent) Frauen ein Lymphödem auf sowie bei 11 (22 Prozent) der 49 Frauen aus der Kontrollgruppe.

Krafttraining scheint auch Brustkrebs-Patientinnen, die bereits ein Armlymphödem haben, nicht zu schaden, sondern eher zu nützen. Mit einem ausgewogenen Fitnessprogramm inklusive Krafttraining waren die Lymphödem-bedingten Beschwerden in einer Studie geringer als ohne Sport.

US-Forscher haben bei 141 Frauen mit einem Armlymphödem den Effekt von Sport untersucht (NEJM 2009; 361: 664). Die Brustkrebsdiagnose lag wie in der aktuellen Studie bereits mindestens ein Jahr zurück. Bei den Frauen waren im Mittel 15 Lymphknoten zur Ermittlung des Lymphknotenstatus entfernt worden.

71 Frauen absolvierten ein Jahr lang zweimal wöchentlich ein 90-minütiges Übungsprogramm in einem Fitnesscenter. Dazu gehörten Dehnübungen, ein Aufwärmtraining sowie Übungen zur Stärkung der Kraft in den Armen und Beinen. Das Training wurde innerhalb der ersten fünf Wochen langsam aufgebaut. Der Kontrollgruppe wurde hingegen von sportlichen Übungen abgeraten.

Immer noch bekommen etwa 17 Prozent der Frauen mit Mamma-Karzinom ein Armlymphödem, obwohl die operative und radiologische Brustkrebstherapie schonender geworden ist.

Einen deutlichen Schutz vor dem Armlymphödem bietet die Sentinel-Node-Biopsie, bei der statt der herkömmlichen Axilladissektion nur ein bis zwei Wächterlymphknoten entfernt werden. Bei diesem Vorgehen bekommen nur 5 bis 7 Prozent der Frauen ein Lymphödem im Vergleich zu 13 bis 47 Prozent mit der herkömmlichen Methode.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Mehr Mut zu Sport nach Krebs!

Mehr zum Thema

Krebstherapie

Chemo bei Brustkrebs: Schützen Statine das Herz?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie können Sie Frauen mit Brustkrebs heute Mut machen, Nadia Harbeck?

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?