TIPP DES TAGES

Krank durch "Pille"? Eher im Gegenteil!

Veröffentlicht:

Einige Ihrer Patientinnen äußern immer wieder die Besorgnis, sie könnten ihrer Gesundheit schaden, eventuell sogar an Krebs erkranken, wenn sie über viele Jahre die "Pille" schlucken? Dann können Sie sie beruhigen! Abgesehen vom thromboembolischen Risiko haben Frauen, die orale Kontrazeptiva nehmen, sogar eine niedrigere Sterberate als jene, die nie auf diese Weise verhüten.

Berufen können Sie sich auf aktuelle Auswertungen einer seit 1968 laufenden britischen Studie mit 46.000 Frauen (BMJ 2010; 340: c927). Darin war speziell die Rate der Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und durch Krebs geringer. Bei Ovarial- und Endometriumkarzinomen ergab sich sogar ein Schutz.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod