Für Jedermann

Krebsaktionstag 2018 am 24. Februar in Berlin

Veröffentlicht:

BERLIN. Laienverständliche Vorträge von Ärzten zu Krebserkrankungen, Beiträge zu den Themen "Lebensqualität durch unterstützende Maßnahmen" und "Komplementärmedizin", Sport- und Selbsthilfegruppen zum Kennenlernen, aber etwa auch individuelle Beratung von Mitarbeitern des Informations- und Beratungsdienst INFONETZ KREBS sowie Austausch mit anderen Betroffenen: Das alles bietet der 8. Krebsaktionstag am 24. Februar in Berlin – traditionell im Anschluss an den Deutschen Krebskongress.

Susanne Klehn, TV-Moderatorin und Botschafterin der Deutschen Krebshilfe für Hautkrebsprävention, führt zudem an diesem Tag durch ein vielfältiges Bühnenprogramm, heißt es in einer Ankündigung des Aktionstages: Experten beleuchteten das Thema "Bewegung bei Krebs" aus persönlichen, medizinischen, gesundheitspolitischen und sozialen Blickwinkeln. Bei der anschließenden Podiumsdiskussion "Einmal Krebs, für immer Survivor?" – stehe das Langzeitüberleben nach Krebs im Fokus.

Der Krebsaktionstag wird von der Deutschen Krebshilfe veranstaltet gemeinsam mit der Deutschen Krebsgesellschaft und der Berliner Krebsgesellschaft und mit Unterstützung vom Haus der Krebs-Selbsthilfe.

Der Aktionstag findet von 9 bis 17 Uhr statt, City Cube Berlin, Messedamm 22, 14055 Berlin. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (eb)

Informationen und Programm: www.krebsaktionstag.de

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag extra“-Podcast

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH

Unternehmen

Wirtschaftliche Cannabis-Verordnung mit Stada

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod