Drohender Nachwuchsmangel

Krebshilfe investiert 50 Millionen Euro

Mit einem neuen Förderprogramm will die Deutsche Krebshilfe die onkologische Forschung für die Zukunft sichern. Unterstützt werden fünf medizinische Fakultäten.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG Die Deutsche Krebshilfe nimmt mit einem neuen Förderprogramm den onkologischen Foschernachwuchs verstärkt in den Blick. "Der Mangel an Nachwuchswissenschaftlern droht, die Forschungskultur in der Onkologie in Deutschland aus der Bahn zu werfen", sagte Professor Dr. Martin Eilers auf der Jahrespressekonferenz am Mittwoch in Berlin.

Mit insgesamt 50 Millionen Euro sollen fünf Medizinische Fakultäten dabei unterstützt werden, sogenannte Mildred-Scheel-Nachwuchszentren aufzubauen. Die geförderten Standorte sollen Lösungswege erarbeiten und umsetzen, um langfristig Versorgungsstrukturen zu verbessern.

Mit Blick auf das zurückliegende Geschäftsjahr sprach der Vorstandvorsitzende der Organisation, Gerd Nettekoven, von einem "außergewöhnlichen und erfolgreichen Jahr". Dank einer ungewöhnlich hohen Erbschaft von 141 Millionen Euro summierten sich die Einnahmen auf gut 249 Millionen Euro. Gefördert worden seien 127 Projekte, Programme und Initiativen.

(aze)

Mehr zum Thema

Weniger KHK, mehr Krebs

Das Spektrum der Diabetes-Komplikationen hat sich verändert

LAG-3-Blocker Relatlimab

Immuntherapie: Neue Kombi punktet bei Melanom

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Rüdiger Storm

Wissenschaft und Medizin gelten nicht als systemrelevant,

daher ist im Gegensatz zu Banken keine Rettung zu erwarten.
Man kümmert sich in der Politik lieber um "wichtige" Dinge.
Dafür ist immer genug Geld vorhanden, und Regeln muß man bei einem solch erfolgreichem System nicht verändern, aber wenigstens kommt die nächste Bankenrettung gleich über Nacht.

Man muß halt Prioritäten setzen, Gesundheit und Lebenserwartung stehen eben nicht auf dieser Liste.

Christiane Roloff

Wissenschaftliche Kompetenz auch in der Krebshilfe unabdingbar gefragt:

Zwar sind die Einnahmen von 249 Millionen zu begrüßen - da fallen die etwa 8 Millionen nicht so ins Gewicht, die mit der PREFEREstudie in den Sand gesetzt wurden. Diese Studie(Prostatkarzinomstudie), wurde nach 3 Jahren "zwangsbeendet",(geplant waren 25 Millionen für die Studie, bereitgestellt von der GKV, den Privatversicherern und eben der Krebshilfe),weil die Sponsoren aus den Privatversicherungsgesellschaften den wissenschaftlich unsinnigen Hintergrund dieser Studie (endlich) verstanden hatten.
Es bleibt zu hoffen, dass bessere Gutachter als bei dieser PREFERE-Studie über die Gelder wachen, die im Vertrauen auf die wissenschaftliche Kompetenz der Krebshilfe gespendet wurden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go