Kommentar – "Bericht zum Krebsgeschehen"

Krebstherapie im Umbruch

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Es gibt gute Botschaften, die aus dem ersten "Bericht zum Krebsgeschehen" herauszulesen sind. Zwar steigt in Folge der demografischen Entwicklung die absolute Zahl der Krebspatienten – bereinigt man aber diesen Effekt, so ist die Erkrankungsrate leicht gesunken. Ein Erfolg von Prävention und Therapie.

Zudem werden die Patienten immer älter. Immerhin kann heute mehr als die Hälfte aller Krebspatienten geheilt werden – das sah in den 1980-er und 1990-er Jahren mit Überlebensraten von maximal 30 Prozent noch anders aus.

Zu verdanken ist dies sicherlich auch dem wissenschaftlichen Fortschritt in der Tumorbiologie. Heute wirken neuartige Arzneien etwa auf biochemische Signalketten und unterbrechen damit das Wachstum des Tumors oder hemmen die Angiogenese. Große Hoffnungen setzt man auch auf die Immuntherapie.

Die Entwicklung neuer Wirkstoffe hat sich bislang im Wesentlichen auf fortgeschrittene Krankheitsverläufe konzentriert und den Fokus auf eine Verbesserung der Lebenqualität und des progressionsfreien Überlebens gelegt.

Die Herausforderung wird sein, den Blick auf die frühen Krankheitsformen zu richten, mit dem Ziel, die Zahl geheilter Patienten zu erhöhen oder eine Verlängerung der Überlebenszeit statt um Monate um Jahre zu erreichen.

Lesen Sie dazu auch: Krebsbericht des RKI: Mehr Erkrankungen, höhere Lebenserwartung

Mehr zum Thema

Kommentar zu Berufskrankheiten

Mit Schwung und Erfolg alte Zöpfe abgeschnitten

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Landesbehörden wollen für die Dislussion über das vermeintlich unklare Bild des MVZ-Gründungsgeschehens Hilfestellung vom Bundesgesundheitsministerium.

© Armin Weigel/dpa/picture alliance

Heuschrecken-Debatte

Regierung plant keine Arbeitsgruppe zu Investoren-MVZ

Volle Fahrt voraus! Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach will Zug in seine Vorhaben bringen.

© picture alliance / Jörg Carstensen | Jörg Carstensen

Übersicht

Das ist Lauterbachs Reform-Fahrplan bis Silvester