Diabetes mellitus

Lebenserwartung bei Diabetes gering

Veröffentlicht: 28.09.2006, 08:00 Uhr

LONDON (hub). Jeder zweite Patient mit Typ-2-Diabetes erreicht nicht die durchschnittliche Lebenserwartung. Das haben Forscher aus London festgestellt. Sie werteten die Daten von 45 000 Typ-2-Diabetikern und 220 000 Kontrollpersonen aus (Diabetic Medicine 23, 2006, 516).

Im Vergleich zu Nicht-Diabetikern war die altersbezogene Sterberate bei Männern mit Diabetes durchschnittlich um das 1,8- und bei Frauen um das 2,1fache erhöht. Bei jenen, die bereits zwischen 35 und 54 Jahren erkrankt waren, war die Rate gar dreimal höher. Als Konsequenz raten die Autoren zu Lebensstiländerungen und Früherkennung.

Mehr zum Thema

Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten

Mehr Prävention = weniger COVID-19-Risikopatienten

Unionsfraktion

Mit Daten Krankheiten besser erforschen

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden