Gesundheitsrisiken

Lebensmittel enthalten kaum Pestizid-Rückstände

Veröffentlicht:

BERLIN. In Deutschland sind Lebensmittel nur gering mit Pflanzenschutzmittelrückständen belastet, so das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL).

2017 gab es bei 1,1 Prozent der Proben Überschreitungen der Höchstgehalte (andere EU: 1,9 Prozent, Drittstaaten: 6,3 Prozent). Positiv etwa bei Säuglingsnahrung, wo die Überschreitungsquote von 10,3 Prozent (2015) und 4,3 Prozent (2016) auf 1,5 Prozent in 2017 sank.

Biolebensmittel enthielten mit 1,3 Prozent weniger Rückstände als konventionelle Ware (2,5 Prozent). Es wurden mehr Proben von Lebensmitteln genommen, die schon früher auffällig waren. Daher sei der Anteil an Überschreitungen der Höchstgehalte überproportional groß, so dass die durchschnittliche Belastung niedriger sei, teilt das BVL mit. (dab)

Mehr zum Thema

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Gesunde Ernährung schwierig

Studie attestiert Deutschland mangelhafte Ernährungspolitik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“