WHO-Bericht

Weltweit mehr Lebensmittelvergiftungen

Einer von zehn Menschen weltweit erkrankt jedes Jahr an Lebensmittelvergiftungen, rund 420.000 sterben, schätzt die WHO. Kinder sind besonders betroffen.

Veröffentlicht:
In mehreren europäischen Ländern kam es 2019 zu Listeriose-Ausbrüchen.

In mehreren europäischen Ländern kam es 2019 zu Listeriose-Ausbrüchen.

© Dr.Gary Gaugler/OKAPIA

Genf. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Lebensmittelvergiftungen weltweit deutlich gestiegen.

So hat es 2019 in Spanien den bis dato größten Listeriose-Ausbruch des Landes gegeben, erinnert die Weltgesundheitsorganisation (WHO) aus Anlass des zweiten Kongresses des International Food Safety Authorities Network (INFOSAN).

Mehr als 200 Menschen erkrankten, zwei starben. Auch in Deutschland wurden 2019 Listeriose-Fälle in Zusammenhang mit Wurstprodukten des Fleischverarbeiters Wilke bekannt, drei Menschen starben.

Ein weiterer Ausbruch macht die Dimensionen noch deutlicher: 2017 / 2018 kam es zum weltweit größten Listeriose-Ausbruch in Südafrika, wo mehr als 1000 Menschen Lebensmittelvergiftungen erlitten und mehr als 200 starben.

Einer von zehn Menschen weltweit erkrankt

2018 wurden von einem ungarischen Unternehmen kontaminiertes Tiefkühlgemüse in mehrere europäische Länder ausgeliefert, in sieben Ländern kam es zu Listeriose-Ausbrüchen, mehr als 47 Menschen erlitten eine Lebensmittelvergiftung.

„Lebensmittel, die mit schädlichen Bakterien, Viren, Parasiten oder chemischen Substanzen kontaminiert sind, verursachen mehr als 200 Erkrankungen – von Diarrhö bis Krebs“, so die WHO.

Die Organisation schätzt, dass 600 Millionen Menschen – einer von zehn Menschen weltweit – pro Jahr nach dem Verzehr kontaminierter Lebensmittel erkrankt und 420 000 Menschen sterben. Am stärksten betroffen seien Kinder unter fünf Jahren: Allein 125 000 Todesfälle entfielen auf diese Altersgruppe.

Neue unregulierte Distributionswege

WHO-Direktor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus rief die Länder dazu auf, Informationen über Ausbrüche transparent zu machen und schnell weiterzuleiten, um die Ausbreitung über Ländergrenzen hinweg zu verhindern und die Gesundheit anderer Menschen zu schützen.

Dies sei umso wichtiger, da der Internethandel neue, meist unregulierte Distributionswege für Nahrungsmittel eröffne. (bae)

Mehr zum Thema

Erhebung über 116117

Corona-Sommerwelle kommt in den Arztpraxen an

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?