Allgemeinmedizin

Leberfibrose - Spezialschall statt Punktion

MÜNCHEN (wst). Eine Leberbiopsie ist bei Patienten unbeliebt, ihre Aussagekraft oft begrenzt, und die Komplikationsrate beträgt ein Prozent. Die Indikation zur Biopsie sollte deshalb streng gestellt werden. Kann die Biopsie durch ein nicht- invasives Verfahren wie die Elastographie ersetzt werden, sollte diese Chance auch genutzt werden.

Veröffentlicht: 28.07.2006, 08:00 Uhr

Diese Auffassung hat Professor Massimo Pinzani von der Universität Florenz auf einer von der Falk Foundation und Essex Pharma unterstützten hepatologischen Fortbildungsveranstaltung in München bekräftigt.

Eine klassische wichtige Indikation zur Leberbiopsie ist, Ausmaß und Progression einer Leberfibrose zu beurteilen sowie Therapie-Erfolge zu objektivieren. Nach Daten aus der wissenschaftlichen Literatur kommt es bei einem Prozent der Leberbiopsien zu Komplikationen, etwa einer von 10 000 untersuchten Patienten stirbt.

Pinzani stellte klar, daß auch die Leberbiopsie keine absolut zuverlässigen Aussagen zu Art und Ausmaß einer Leberfibrose erlaubt. Denn jede Biopsie präsentiert nur einen minimalen Ausschnitt der meist inhomogen fibrosierten Leber. Und je nachdem, welche Stelle man bei der Punktion trifft, können selbst routinierte Spezialisten zu höchst unterschiedlichen Einschätzungen des Fibrosegrades gelangen.

Das Fehlerrisiko von Biopsien wächst zudem, je kürzer die Nadel und je kleiner der Nadeldurchmesser ist. Wenn schon biopsiert wird, sollte deshalb die Nadel so groß sein, daß Stanzzylinder von mindestens 3 cm Länge und 1,4 mm Durchmesser gewonnen werden.

Eine neue nicht-invasive Alternative zur Abklärung und Beurteilung einer Leberfibrose und -zirrhose ist, wie berichtet, die Elastographie (Fibro-Scan®). Dabei wird ein Ultraschallkopf zwischen den Rippen in Leberhöhe aufgesetzt. Von ihm gehen niederfrequente Impulse aus, die die Leber verformen.

Das vom gleichen Gerät registrierte Ausmaß, mit dem sich der fokussierte Leberabschnitt durch die Impulse verformt, spiegelt die Steifheit des Lebergewebes wider - so kann der Grad der Fibrose abgeschätzt werden. In mehreren klinischen Studien wurde inzwischen die gute diagnostische Aussagekraft dieser problemlos wiederholbaren Methode bestätigt, wie Pinzani berichtete.

Mehr zum Thema

Frühsommer-Meningoenzephalitis

So hoch ist die FSME-Inzidenz in den deutschen Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?
Update

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden