Leidenschaftlicher Kuss

Liebesbeweis mit 80 Millionen Keimen

Beim leidenschaftlichen Küssen sind nicht nur Partner, Lippen und Zunge mit im Spiel - sondern auch massenhaft Bakterien.

Veröffentlicht:

AMSTERDAM. Bei einem leidenschaftlichen, zehn Sekunden dauerndem Kuss werden beim Zungenspiel etwa 80 Millionen Bakterien mit dem Kusspartner ausgetauscht, haben niederländische Forscher berechnet (Microbiome 2014; online 17. November).

Für ihre Untersuchung mussten sich 21 Studien-Paare auf Kommando küssen. Exakt zehn Sekunden lang durften die Partner sich dem Zungenspiel hingeben, beschreibt laborwelt.de den Ablauf der Studie. Dann wurde die Knutscherei gestoppt.

Vor und nach dem Küssen wurde das Mikrobiom im Mund analysiert. Dabei zeigte sich, dass sich das Mikrobiom im Speichel sehr schnell änderte. Anders hingegen auf der Zunge: "Nur wenige der beim Kuss übertragenen Bakterien verbleiben länger auf der Zunge", wird Studienleiter Remco Kort, Universität Amsterdam, von laborwelt.de zitiert.

Der Einsatz der Zunge sei allerdings für die übertragene Menge der Bakterien entscheidend, so Kort: "Bei einem Zungenkuss wird in einer kurzen Zeit eine gigantische Anzahl an Bakterien ausgetauscht."

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Das Mikrobiom stimmt bei Kusspartnern besser überein als bei zwei Personen, die keinen Anlass für leidenschaftliche Zungenküsse haben. Das gilt vor allem für das Mikrobiom auf dem Zungenrücken, weniger für das Mikrobiom im Speichel.

Bemerkenswert sei, so die niederländischen Forscher, die Beobachtung, dass 74 Prozent der an der Studie teilnehmenden Männer die Zahl der täglich geteilten leidenschaftlichen Küsse höher angaben als es ihre Partnerinnen taten: Die Männer kamen nach eigenen Angaben auf täglich durchschnittlich zehn, die Frauen auf täglich nur fünf leidenschaftliche Küsse. (mal)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit