Infektionen

Listerien brüten gern im Kunstknie

Gelenklisteriose ist sehr selten, nimmt aber zu. Vor allem trifft es alte Menschen mit künstlichen Gelenken.

Veröffentlicht:
Künstliches Hüftgelenk: In Nischen um das Implantat können sich Listerien ansiedeln.

Künstliches Hüftgelenk: In Nischen um das Implantat können sich Listerien ansiedeln.

© Nicolas Larento / fotolia.com

PARIS (EO/eis). Die Infektion mit Listeria monocytogenes birgt für ältere Patienten ein Risiko für Gelenklisteriose. Diese an sich seltene Erkrankung scheint sich bei Trägern künstlicher Knie- oder Hüftgelenke in letzter Zeit zu häufen.

Wie eine französische Studie zeigt, kann man in solchen Fällen - zusätzlich zu einer Antibiotikatherapie - nur das Implantat entfernen, um einen langwierigen Verlauf abzuwenden (Clin Infect Dis 2012; 54: 240).

Die Zahl der Listeriosefälle in Europa ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Unter den Betroffenen sind öfter alte Menschen mit künstlichen Hüft- oder Kniegelenken. Ein Team um Dr. Caroline Charlier vom französischen Referenzzentrum für Listerien in Paris hat daher mit einer Knochen- oder Gelenklisteriose assoziierte Risikofaktoren bei alten Patienten untersucht.

Analysiert wurden retrospektive Daten von 43 Patienten (mittleres Alter 72 Jahre) mit septischer Arthritis, Osteomyelitis oder periprothetischer Infektion, bei denen Listerien in Knochen- oder Gelenkproben isoliert worden waren. 84 Prozent hatten orthopädische Implantate.

Die Forscher gehen in den meisten Fällen von einer klinisch stummen transienten Bakteriämie aus, in deren Verlauf sich um das Implantat herum Erreger einnisten konnten.

Das Alter spielt eine Rolle

Die wichtigsten Risikofaktoren für eine Knochen- oder Gelenklisteriose sind danach ein Alter von über 60 Jahren und Gelenkimplantate (bei über 80 Prozent).

Eine Immunsuppression oder Therapie mit Kortikosteroiden spielte eine geringere Rolle (33 Prozent), ebenso eine Rheumatoide Arthritis (16 Prozent), wobei dies möglicherweise auf die Therapie mit TNF-alfa-Blockern zurückzuführen war.

Ganz entscheidend für den Erkrankungsverlauf ist offenbar die chirurgische Entfernung des Implantats. In der Studie versagte die Therapie mit Antibiotika nur bei fünf Patienten, bei denen das Implantat im Körper geblieben war.

Forscher: Bei der Implantation bilden sich "Nischen"

Bei der Implantation bilden sich nach Ansicht der Forscher "Nischen", welche offenbar eine Bildung von Biofilmen der Keime fördern, den Blutfluss reduzieren und die Phagozytose hemmen.

Die Daten stammen dabei aus einem Zeitraum von 18 Jahren. Dabei war die Zahl der Fälle mit Knochen- oder Gelenklisteriose vor allem ab 2008 deutlich gestiegen.

Nach Ansicht der Forscher spiegelt das die wachsende Prävalenz von Risikofaktoren wider, sowohl für die Listeriose als auch für septische Arthritiden: Nicht nur das Durchschnittsalter der Patienten sei gestiegen, sondern auch die Zahl der Implantationen künstlicher Gelenke und die Häufigkeit immunsuppressiver Therapien.

Mehr zum Thema

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Schlagabtausch ums COVID-Impftempo

RKI-Chef Wieler weist Kritik der Vertragsärzte zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel