Infektionen

Listerien im Weichkäse "Brie de Meaux"

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (dpa). Die Landesregierung in Düsseldorf warnt dringend vor dem Verzehr des französischen Weichkäses "Brie de Meaux".

Die in dem Käse entdeckten Listerien können zu Entzündungen des Zentralnervensystems und bei Schwangeren zu Tod- oder Frühgeburten führen, teilte das Verbraucherschutzministerium mit.

Der betroffene Käse wurde in Deutschland in Filialen von Ratio, Handelshof und Fegro/Selgros sowie in zahlreichen HIT- Märkten verkauft. Verbraucher, die diesen Käse gekauft haben, sollten ihn zum Händler zurückbringen. Das Produkt weist das Identitätskennzeichen FR 45 115 01 CE auf.

Mehr zum Thema

SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen

Positivrate der PCR-Tests in Laboren sinkt

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Bildschirmdarstellung einer Magnetresonanz-(MR)-Mammographie. Deutlich sichtbar ein winziger Tumor in der Brust einer Patientin.

Onkologie und Palliativmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Fatigue und Schmerzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können