Rheuma

M. Bechterew - in der Peripherie geht's mit Sulfasalazin

MÜNSTER (eb). Bei Patienten mit Morbus Bechterew (ankylosierende Spondylitis, AS) unterdrücken Basistherapeutika wie Methotrexat oder Sulfasalazin nicht die Entzündung im Achsenskelett. An peripheren Gelenken ist mit Sulfasalazin, wenn es genügend hoch dosiert und langsam auftitriert wird, eine Reduktion der Symptome möglich.

Veröffentlicht: 15.04.2009, 05:00 Uhr

Das ist ein Ergebnis der Studie ASCEND mit fast 600 AS-Patienten, die entweder täglich 1,5 bis 3 g Sulfasalazin oder einmal wöchentlich 50 mg des TNFα-Blockers Etanercept (Enbrel®) erhielten. Sie hatten zuvor auf ein oder mehrere NSAR bei mindestens dreimonatiger Einnahme nicht ausreichend angesprochen, teilt das Unternehmen Wyeth Pharma mit.

Den primären Endpunkt einer 20-prozentigen Reduktion des ASAS (Ankylosing Spondylitis Activity Score) in Woche 16 erreichten fast 76 Prozent der 378 mit Etanercept behandelten Patienten. Im Vergleich dazu erzielten nur 51 Prozent der 187 mit Sulfasalazin Behandelten einen ASAS 20. Einen ASAS 40 erreichten fast 60 Prozent der mit dem TNFα-Blocker Behandelten versus etwa 33 Prozent mit Sulfasalazin.

Die Überlegenheit von Etanercept gelte auch für alle weiteren Endpunkte, etwa ASAS 50 und 70, den BASDAI (Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index), sowie das CRP und die Zahl der geschwollenen Gelenke.

Mehr zum Thema

Rheumatoide Arthritis

Argininmangel bremst Osteoklasten aus

Diabetes-Therapie

Mit Gliflozinen Gicht vermeiden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden