M. Crohn ist ähnlich belastend wie Gewalttat

Veröffentlicht:

BERN (otc). Laut einer Schweizer Studie verursacht Morbus Crohn posttraumatische Belastungsstörungen (PTSD), ähnlich wie sie bei Gewalt- oder Unfallopfern auftreten. Das führt zu einem Teufelskreis, denn die psychische Belastung ihrerseits scheint die Darmkrankheit zu verschlimmern.

An der Studie nahmen 597 Erwachsene mit Morbus Crohn teil. Die Forscher vom Berner Inselspital untersuchten zu Beginn die Psyche der Patienten. Anhand einer Skala, die von 0 bis 51 Punkte reicht, bestimmten sie das Ausmaß einer PTSD. 19 Prozent der Patienten kamen auf über 15 Punkte und hatten damit eine voll ausgeprägte PTSD.

Über die nächsten 18 Monate verfolgten die Ärzte den Verlauf von Morbus Crohn: Dabei stellte sich heraus, dass sich die Symptome von Patienten mit PTSD viermal öfter verschlechterten als jene der Patienten unter dem PTSD-Schwellenwert.

Frontline Gastroenterology 2010, online

Mehr zum Thema

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Daten aus der UK Biobank

Fünf Lebensstilfaktoren können wohl ein Reizdarmsyndrom verhindern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium