Koreanische Studie

M2-PK-Stuhltest punktet bei Früherkennung

Gute Daten zum M2-PK-Stuhltest: Die Erkennungsrate für Darmkrebs lag in einer aktuellen Studie bei 93 Prozent und für Polypen bei 69 Prozent.

Veröffentlicht:

GIEßEN. Aktuelle koreanische Studienergebnisse zur Darmkrebsvorsorge mittels M2-PK-Stuhltest bestätigen die hohe Leistungsfähigkeit dieses Tests in Bezug auf die Erkennung von Polypen und Darmkrebs, teilt das Unternehmen ScheBo Biotech mit.

Dies gelte insbesondere im Vergleich zu einem immunologischen Blut-im-Stuhl-Test (iFOB).

Das Forscherteam um Professor Yong Kim aus Seoul/Korea untersuchte den Enzym-Biomarker M2-PK bei insgesamt 323 Probanden - Patienten mit Darmkrebs oder Polypen und Personen aus einer populationsbezogenen Kontrollgruppe (Gut and Liver 2014, online 5. Dezember).

Die Erkennungsrate des M2-PK-Tests für Darmkrebs lag bei 92,8 Prozent und für Polypen bei 69,4 Prozent, heißt es in der Mitteilung.

Verglichen wurden die Ergebnisse des M2-PK-Tests mit denen eines immunologischen Blut-im Stuhl-Tests. Dieser sei dem M2-PK-Test deutlich unterlegen gewesen, so das Unternehmen: Der iFOB habe 47,5 Prozent der Darmkrebsfälle und 12,1 Prozent der Polypen identifiziert.

Der Enzym-Biomarker M2-PK im Stuhl spielt bei der Entstehung von Polypen und Darmkrebs eine entscheidende Rolle, so das Unternehmen. Und das Enzym sei unabhängig vom Vorhandensein von Blut-im-Stuhl.

Der M2-PK-Stuhltest (SchebBo® M2-PK Quick™) ist als Schnelltest für die Arztpraxis erhältlich. Zur Verfügung steht er auch als ELISA beim Laborfacharzt für Ärzte, die den Schnelltest nicht in ihren eigenen Praxisräumen durchführen. (eb)

Mehr zum Thema

Pandemie und Ressourcen

S1-Leitlinie zur Priorisierung in der Onkologie

Daten aus der DACHS-Studie

Darmkrebsrisiko hängt von Dauer des Übergewichts ab

Das könnte Sie auch interessieren
Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Kolorektales Karzinom

Chemotherapie-Kachexie beim mCRC?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

© Getty Images/iStockphoto

Überblick

GI-Tumore und die Rolle von Angiogenesehemmern

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Extreme Fatigue: ein typisches Symptom von Long-COVID-Patienten.

© pitipat / stock.adobe.com

Analyse von Versichertendaten

Nur jeder Vierte mit Long-COVID war schwer an COVID-19 erkrankt