Mädchen haben offenbar genauso häufig ADHS wie Jungen

FREISING (wst). Von einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) sind Mädchen offenbar genau so oft betroffen wie Jungen. Obwohl Mädchen mit der Störung meist weniger unangenehm auffallen als Jungen, brauchen sie trotzdem häufig eine Therapie.

Veröffentlicht:

Das hat Dr. Thomas E. Brown von der Psychiatrischen Abteilung der Yale Medical School in den USA berichtet. Nach Angaben des ADHS-Experten haben in den USA 7,5 Prozent aller Kinder und 4,5 Prozent der Erwachsenen ADHS und brauchen eine Therapie.

Entgegen bisheriger Annahmen gehe man heute davon aus, daß gleich viele Mädchen wie Jungen von ADHS betroffen sind. Mädchen und Frauen mit ADHS fallen nur weniger unangenehm auf, weil sie sich seltener aggressiv verhalten als Jungen und Männer. Doch auch wenn Mädchen mit ADHS stiller leiden als Jungen, sind sie in der Schule benachteiligt und brauchen eine Therapie, sagte der Psychologe bei den 3. ADHS-Gesprächen in Freising.

Daß es sich bei ADHS um eine körperliche Störung handelt, gilt nach Angaben von Brown inzwischen als gesichert. So konnte mit Positronen-Emissions-Tomographie (PET) belegt werden, daß der Zuckerstoffwechsel im Gehirn von ADHS-Patienten ein anderes Aktivitätsmuster zeigt als bei Gesunden. Auch wird eine genetische Ursache der Störung vermutet, was ebenfalls für organisch ausgelöste Symptome spricht.

So finden sich bei den meisten ADHS-Patienten in der Verwandtschaft Personen mit ADHS-typischen Auffälligkeiten, die allerdings sehr unterschiedlich ausgeprägt sein können, so Brown bei der vom Unternehmen Lilly unterstützten Veranstaltung. Wenn sich jemand gut auf eine Sache konzentrieren könne, spreche dies übrigens nicht gegen die Diagnose ADHS, so Brown.

Fast alle ADHS-Patienten haben Bereiche, die sie sehr interessierten, und wo sie Aufgaben mit viel Elan und Ausdauer lösen können. Probleme beginnen nach seinen Angaben typischerweise dann, wenn die Patienten Arbeiten und Lerninhalte zu bewältigen haben, die für sie wenig interessant sind.



STICHWORT

Diagnostik bei ADHS

Der US-Psychologe Dr. Thomas E. Brown vergleicht das Gehirn von ADHS-Patienten mit einem Orchester. Die einzelnen Musiker sind gut, bei Solonummern sogar oft überdurchschnittlich gut. Doch gelingt es dem Dirigenten nicht, die Musiker zu koordinieren. Psychologische Tests auf kognitive Einzelleistungen führen deshalb bei ADHS-Patienten selten zu einem auffälligen Befund. Aussagekräftiger sind Tests, deren Lösung ein komplexes Zusammenspiel verschiedener Hirn-Funktionen erfordert. Für eine sichere Diagnose ADHS sind außer den Tests anamnestische Gespräche mit Betroffenen und Angehörigen wichtig. (wst)

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

Neue Kontakt-Plattform für sozialpädiatrischen Nachwuchs

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln