Massage lindert Schmerz und Fatigue bei Brustkrebs

BERLIN (ikr). Eine Massagetherapie zusätzlich zur konventionellen Behandlung wirkt sich bei Frauen mit Brustkrebs positiv auf die Lebensqualität aus. Zum Beispiel wird die Schmerzwahrnehmung deutlich reduziert.

Veröffentlicht:

Das hat die Analyse von 14 Studien mit insgesamt fast 2000 Tumorpatienten ergeben. Es handelte sich vorwiegend um Brustkrebspatientinnen (Geburtsh Frauenheilk 68, 2009, 359). Die darin angewandten Massagetechniken reichten von der klassischen Massage bis zur Fußreflexzonentherapie. Am häufigsten wurde die klassische Massage geprüft.

Mit der Massagetherapie hatten sich in den meisten Studien die Schmerzwahrnehmung und die Ängstlichkeit der Patienten signifikant verringert, berichten Miriam Listing und ihre Arbeitsgruppe vom Brustzentrum der Charité in Berlin. Auch das Stressempfinden war in fünf Studien bei Patienten mit Massagetherapie geringer. Und in drei Studien waren Übelkeit und Fatigue reduziert im Vergleich zu Patienten ohne Massagen. Keine konsistenten Ergebnisse wurden für den Einfluss der Massage auf die Depressivität der Patienten gefunden.

Und keinen Hinweis gibt es nach Angaben der Berliner Wissenschaftler entgegen häufiger Annahme für eine Streuung von Tumorzellen durch die Massage. Daher könne eine Massagetherapie zusätzlich zur konventionellen Behandlung bei Brustkrebspatientinnen durchaus empfohlen werden, so die Forscher.

Mehr zum Thema

Indikation erweitert

Olaparib bei Brustkrebs breiter anwendbar

Das könnte Sie auch interessieren
Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

© Lilly Deutschland GmbH

ESMO Breast

Reduktion des Rezidivrisikos beim frühen Brustkrebs

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

© Lilly Deutschland GmbH

AGO-Leitlinie 2022

Update zu CDK4/6-Inhibitoren in der Adjuvanz

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neurowissenschaften

Placebo-Effekt, Nocebos – und heilsame Worte

Erhebung in Bayern

Vasektomie: Keine Angst mehr vor Verlust der Männlichkeit!

Leitartikel

Teamgeist