Pädiatrie

"Meerjungfrau" geht

LIMA (dpa). Ein kleines Mädchen in Peru, das mit zusammengewachsenen Beinen geboren worden ist, hat nach mehreren Operationen seine ersten Schritte machen können.

Veröffentlicht: 28.09.2006, 08:00 Uhr

Die zweijährige Milagritos Cerrón, die von den peruanischen Medien den Beinamen "Sirena" (Meerjungfrau) erhalten hat, trat im Fernsehen auf, wo sie sich noch etwas tapsig bewegte. Dies werde sich mit zunehmendem Alter jedoch noch bessern, versicherten die Ärzte, die die Beine der Kleinen in mehreren Eingriffen getrennt hatten.

Da der Geburtsfehler der verwachsenen Beine meist mit anderen Komplikationen zusammen auftritt, sind die Überlebenschancen für solche Kinder oftmals gering. Bisher seien nur drei Fälle bekannt, in denen die Operationen erfolgreich verlaufen seien, hieß es nach peruanischen Medienberichten.

Auch "Sirena" werde in einigen Jahren noch mehrere Operationen brauchen, berichteten die Ärzte, die das Mädchen operiert haben. Das Kind aus einer armen Familie im Landesinneren wird von einem Krankenhaus in der Hauptstadt Lima kostenlos behandelt.

Mehr zum Thema

Deutschland

Fast jeder dritte Schüler hat chronische Schmerzen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzecho: Ein kardiologischer Check vor der Gelenkersatz-Op lohnt sich vor allem bei älteren Patienten und solchen mit positiver Familienanamnese.

Auch bei asymptomatischen Patienten

Vor der Gelenkersatz-Op nach kardialen Risiken fahnden!

Gleich bis 4. März kommenden Jahres ist dieses Hotel geschlossen. So weit reichen die jetzt geplanten Maßnahmen zur Verlängerung des Lockdowns im Moment allerdings noch nicht.

Lockdown – Weihnachten – Lockdown

Bund und Länder planen Corona-Verbote bis 2021

Arbeit in einer Stroke Unit: Während des Lockdowns im Frühjahr kamen weniger Patienten mit einem Apoplex in die Kliniken, aber die Krankheitsverläufe der behandelten Patienten waren schwerer. (Archivbild)

Qualitätsmonitor 2020

Erster Corona-Lockdown führte zu mehr toten Apoplex-Patienten