Aktuelle WHO-Daten

Mehr HIV/TB Ko-Infektionen in Risikogruppen

Nicht alle profitieren von der sinkenden Zahl der Tuberkulose-Fälle in Europa. So ist das Risiko für eine TB-Infektion bei HIV-Patienten sogar gestiegen.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Seit dem Jahr 2000 nimmt die Zahl der Tuberkulose-Infektionen in den 53 Ländern, die die WHO Europa zuordnet, kontinuierlich ab – pro Jahr im Durchschnitt um 5,4 Prozent. Allerdings profitieren einige Risikogruppen von diesem allgemeinen Trend nicht, besonders HIV-Patienten, Migranten oder Inhaftierte.

So ist die Zahl der HIV/TB-Ko-Infektionen laut dem aktuellen Tuberculosis Surveillance Report der WHO zwischen 2011 und 2015 von 11.652 Fällen auf 16.380 gestiegen. Dies liege vor allem an einer starken Zunahme von HIV/TB-Ko-Infektionen in Russland und der Ukraine. Die WHO schätzt, dass das Risiko einer TB-Infektion für HIV-Patienten zwischen 26- und 31-mal höher liegt als bei Menschen, die nicht mit dem HI-Virus infiziert sind. Zu den besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören auch Gefängnisinsassen: Das Risiko eines Tuberkulose-Rückfalls oder einer Neuinfektion sei bei Inhaftierten in Europa 24-mal höher als bei der durchschnittlichen Bevölkerung, so die Autoren des WHO-Reports.

Hinzu kommt "die alarmierend hohe Zahl von Fällen in osteuropäischen und zentralasiatischen Ländern, in denen der Tuberkuloseerreger multiresistent war", wie es im WHO-Report heißt. Insgesamt entwickelten 480.000 Patienten mit einer Tuberkulose-Infektion im Jahr 2015 eine multiresistente Tuberkulose. Diese beiden Faktoren bedrohen das Ziel der Vereinten Nationen, die Tuberkulose in den nächsten Jahren einzudämmen. Die WHO schätzt, dass von den 27.000 Menschen, die sich 2015 mit HIV und TB infizierten, ein Drittel nicht diagnostiziert wurde. Umso wichtiger sei es, HIV-Patienten auf Tuberkulose und Tuberkulose-Infizierte auf HIV zu testen und die Patienten bei einem positiven Test schnell zu behandeln, mahnt die WHO. (bae)

Mehr zum Thema

Rückblick auf 2021

vfa-Bilanz: 46 Arzneien mit neuem Wirkstoff

Tiermodell

mRNA-Vakzine gegen HIV macht Fortschritte

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen