RKI

Mehr MRSA in Pflegeheimen als gedacht

Fast 46 statt 18 Prozent: Die MRSA-Prävalenz in deutschen Pflegeheimen kann in einzelnen Fällen offenbar viel höher sein, als bisher vermutet. Das RKI kritisiert mangelndes Screening - und erinnert an MRE-Netzwerke.

Veröffentlicht:
Gefährliche Kügelchen: MRSA in Bunt.

Gefährliche Kügelchen: MRSA in Bunt.

© Janice Haney Car / CDC

BERLIN. Eine ungewöhnliche Häufung von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) wurde bei Bewohnern eines Pflegeheims in Mecklenburg-Vorpommern registriert, berichtet das Robert Koch-Institut (Epi Bull 2014; 7: 57).

Danach waren Mitte 2012 von 77 Bewohnern insgesamt 35 (45,5 Prozent) MRSA-positiv. Bisher war in Deutschland die MRSA-Trägerrate in Heimen auf 0 bis 9 Prozent geschätzt worden, die Spitzen-Prävalenzen lagen bei etwa 18 Prozent, so das RKI.

In dem aktuellen Fall wurden ein Aufnahmestopp sowie Isoliermaßnahmen angeordnet. Auch gab es ein Dekolonisationskonzept in Kooperation mit acht Hausärzten. Dazu gehörten dreimal täglich Mupirocin-Nasensalbe, Mundspülung oder Tupfen mit einem Chlorhexidin-haltigen Mittel, sowie Ganzkörperwaschung mit einem Triclosan-haltigen Präparat über fünf Tage.

Mit diesem Programm wurden 34 Betroffene den Keim wieder los; drei der Keimträger brauchten dabei zwei Zyklen. Ein Bewohner konnte längerfristig erst nach einer Zahnsanierung dekolonisiert werden.

"Da es sich bei dem Großteil der Fälle um Kolonisationen handelt, kann das wahre Ausmaß der Trägerrate in einem Heim ohne Screening kaum beurteilt werden", betont das RKI: Bei den im Vorfeld häufigen Krankenhausaufenthalten der Pflegeheimbewohner "seien weniger als die Hälfte auf MRSA gescreent worden", so die Kritik.

Ein lückenloses MRSA-Screening von Pflegeheimbewohnern bei Aufnahme in eine Klinik und ein gutes Übergabemanagement müsse durch die Krankenhaushygiene und durch den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) immer wieder dringend eingefordert werden.

Durch Dekolonisierung sei eine Sanierung der Bewohner und Senkung der Prävalenz in Heimen möglich, betont das RKI. Ein Drehtüreffekt könne allerdings nur im Rahmen eines MRE-Netzwerkes durchbrochen werden.

Ein solches landesweites Netzwerk soll mit der geplanten Ausdehnung des HICARE-Projekts (Aktionsbündnis gegen multiresistente Bakterien – Gesundheitsregion Ostküste; www.hicare.de) in Mecklenburg-Vorpommern ab 2015 unter Einbindung von Pflegeeinrichtungen implementiert werden.

Weitere Aspekte, zum Beispiel das Antibiotikaregime sowie eine Dokumentation des Antibiotika-Einsatzes in Pflegeheimen seien unter Einbeziehung der Hausärzte zu intensivieren. (eis)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Horst Grünwoldt

De-Kolonisation?

Ist es nicht völlig normal, daß auf den Schleimhäuten von Älteren -insbesondere Pflegebedürftigen- im Laufe des Lebens mehr (Spontan-)Mutationen bestimmter bakterieller "Besiedler" stattgefunden haben, als bei Jüngeren?
Daß dabei auch zufällige "Resistenzen" (verminderte Wirksamkeit) gegenüber althergebrachten Antibiotika festgestellt werden können, ist doch auch ohne antibiotischen Abusus zu erwarten!
Der dürfte aber ggf. stattfinden, wenn nunmehr klinisch unauffälige Patienten systematisch "dekolonisiert" werden sollen.
Weil bakterielle Infektionen i.d.R. ein quantitatives Ereignis sind, sollte doch nach m.E. die Reduktion der Haut- und Schleimhaut-Flora mit milden Hygiene-Methoden, wie Seifenwaschungen und Kochsalzspülungen, im Sinne von Dekontamination wirksam sein.
Und der Chefarzt sollte beim Operieren nicht seine Alltagsbrille tragen und zwischendurch anfassen!
Die telegen und werbewirksam bei uns propagierte holländische Methode der "Dekolonisation" (aberwitzige Versuch der "Ausrottung" einer Bakterien-spp.) hat den Niederlanden gewiß vorübergehend einige leerstehende Klinikbetten mit deutschen Patienten gefüllt.
Was die Geschäftstüchtigkeit der Oranjes anbelangt, so sind die ja weltbekannt dafür.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz