Umweltmedizin

Mehr Mädchen durch Umweltgifte?

ONTARIO (dpa). Umweltgifte beeinflussen möglicherweise das Geburtenverhältnis von Mädchen und Jungen: Forscher haben in fast 90 belasteten kanadischen Gemeinden eine Umkehr des natürlichen Verhältnisses beobachtet.

Veröffentlicht: 24.10.2007, 05:00 Uhr

In den untersuchten Orten werden - anders als normal - mehr Mädchen als Jungen geboren. Normalerweise kommen auf 51 neugeborene Jungen 49 Mädchen. In den untersuchten Gemeinden, die alle in der Nähe von Ölraffinerien, Papierfabriken, Metallhütten oder anderen energieintensiven Industriebetrieben liegen, hat sich dieses Geschlechterverhältnis umgekehrt - bis zu einer Zahl von 54 Mädchen auf nur 46 Jungen.

In den betroffenen Orten sei die Luft durch die Industriebetriebe besonders belastet, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal "Environmental Science & Technology" (41, 2007, 7185). Sie stützen sich in ihre Arbeit auf Auswertungen einer Umweltdatenbank, die Luftverschmutzung, Krebsdaten und andere Faktoren miteinander in Verbindung setzt.

Als mögliche Ursache für die Umkehrung des Geburtenverhältnisses nennen die Forscher eine erhöhte Dioxinbelastung in den untersuchten Gemeinden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Corona-Beschränkungen

Wann kommt der Einstieg in den Ausstieg?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden