Neuro-psychiatrische Krankheiten

Mehr Suizide alter Menschen

BERLIN (se). Obwohl die Anzahl der Suizide in Deutschland generell gesunken ist, ist der Vorsitzende des Nationalen Suizid-Präventionsprogramms Dr. Armin Schmidtke weiterhin besorgt.

Veröffentlicht:

Grund dafür ist die steigende Zahl alter Menschen, die sich das Leben nehmen. Ihr Anteil an allen Suiziden in Deutschland beläuft sich bei Männern über 60 Jahre auf 37,5 Prozent und bei Frauen sogar auf 51,4 Prozent.

Die mangelhaften Zustände in deutschen Pflegeheimen und die Einsamkeit im Alter verschlimmern die Situation. Problematisch ist auch die jahrelange Tabuisierung - vor allem auch bei den Betroffenen selbst. Sogar für Ärzte und Psychotherapeuten ist es schwierig, diesen Menschen zu helfen.

Lesen Sie dazu auch: Weil Senioren Angst vor dem Altern haben, steigen Suizidraten

Mehr zum Thema

Maßnahmenpaket

Luxemburg erlaubt Cannabisanbau für Eigenbedarf

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung