Kampf gegen Klinik-Keime

Mehr infektiologisch geschultes Personal gefordert

Infektiologen an jeder größeren Klinik - das fordert die DGI im Kampf gegen multiresistente Keime.

Veröffentlicht:

KÖLN/NEU-ISENBURG. Die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) hat den Zehn-Punkte-Plan von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zum Kampf gegen multiresistente Keime begrüßt.

Entscheidend bei der Umsetzung sei "die Bereitstellung von ausreichend Fachkräften, die hervorragende Kenntnis im Bereich der Infektionskrankheiten aufweisen", teilte die DGI in einer Stellungnahme mit.

So müssten nach Meinung der Gesellschaft an jedem Klinikum mehr Teams aus Infektiologen, Mikrobiologen und Hygienikern beschäftigt sein.

"Erforderlich wären hier rund 1000 Infektiologen in Deutschland statt der geschätzten 300, die es bisher im Krankenhausbereich gibt", erklärt Professor Gerd Fätkenheuer, DGI-Vorsitzender und Leiter der Infektiologie an der Klinik I für Innere Medizin am Uniklinikum Köln in der Mitteilung.

Nach Ansicht der DGI muss die Weiterbildung der benötigten Experten durch eine Strukturförderung durch das Bundesgesundheitsministerium sichergestellt werden.

Auch müsse die Versorgung von Patienten mit komplexen Infektionskrankheiten besser im DRG-System abgebildet werden, so Fätkenheuer.

Die Gesellschaft setzte auch auf das Wissen und die Einhaltung von allgemeinen und speziellen Hygieneprojekten, hieß es.

So seien unter der Schirmherrschaft der Gesellschaft seit Jahren Fortbildungskurse in Antibiotic Stewardship (ABS) angeboten worden, bei denen sich nach Angaben der DGI mehr als 300 Ärzte und Apotheker zu ABS-Experten fortgebildet wurden.

Diese Projekte wurden auch zeitweise vom Bundesgesundheitsministerium gefördert.

Ebenso wurden in Zusammenarbeit mit der Deutschen AIDS Gemeinschaft sowie der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter Akademien für Infektionsmedizin gegründet.

Diese Fortbildungen könnten aber nur ein erster Schritt sein. "Wir brauchen aber noch viel mehr Spezialisten für Infektionskrankheiten, die Patienten mit komplexen Erkrankungen behandeln und die auch die Fortbildung anderer Arztgruppen sicherstellen können", sagt Fätkenheuer. (eb)

Mehr zum Thema

Projekte zu Impfen, seltene Erkrankungen, Antibiotikaverordnung

Innovationsausschuss hält drei Studien für transferwürdig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle