Krebs

Metformin steigert Krebsabwehr des Körpers

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG(eb). Metformin verringert das Krebsrisiko; ein möglicher Mechanismus wurde jetzt nachgewiesen (Nature online). So steigerte Metformin im Tiermodell die Verbrennung von Fettsäuren, was sich positiv auf das Immunsystem auswirkte.

Die Resultate zeigten eine Möglichkeit auf, die körpereigene Krebsabwehr zu verbessern, so Professor Helmut Schatz von der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie.

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Novartis Pharma GmbH, Nürnberg
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Nabil Deeb

Als entscheidendes Signalprotein in der Kommunikation zwischen Pankreas und Leber ist das sogenannte CREB-binding Protein (CBP).

Als entscheidendes Signalprotein in der Kommunikation zwischen Pankreas und Leber ist das sogenannte CREB-binding Protein (CBP).
Es gibt leider nur wenige Erkenntnisse über die grundlegenden zellularen Mechanismen.!!!

Nabil DEEB
Arzt – Physician – Doctor
PMI-Ärzteverein e.V.


Nach Kohlenhydrataufnahme wird Insulin von der Bauchspeicheldrüse ausgeschüttet und die Leber stoppt die körpereigene Glukoseproduktion. Bei Typ-2-Diabetikern funktioniert dieser Mechanismus nicht mehr. Die Leber produziert weiterhin Zucker. Eine Störung in der Kommunikation zwischen Leber und Pankreas ist die Ursache für diese sog. Insulinresistenz.

Als entscheidendes Signalprotein in der Kommunikation zwischen Pankreas und Leber wurde das sogenannte CREB-binding Protein (CBP) ausgemacht. Wie Wondisfords Arbeitsgruppe nun herausgefunden hat, phosphoryliert Metformin dieses Protein an einer bestimmten Position. Infolgedessen ist die Expression von Genen, die für gluconeogenetische Enzyme codieren, vermindert.

In Versuchen mit insulinresistenten Mäusen konnte man zeigen, dass Metformin den Blutzucker erwartungsgemäß senkte. Zudem wurde nach Metformin-Behandlung die CBP-Produktion aktiviert. Dabei wurde ein Level wie bei gesunden Tieren erreicht. Bei Mäusen mit einem genetischen CBP-Defekt hatte Metformin dagegen überhaupt keinen Effekt auf den Blutzuckerspiegel. Daraus schlussfolgern die Forscher, dass Metformin durch die Modulation an CBP wirkt.

In weiteren Untersuchungen herausgefunden, dass nicht nur CBP in der Leber, sondern auch solches in Leukozyten verändert wird. Dabei entsteht ein Biomarker, der mit einem Standard-Bluttest leicht zu quantifizieren wäre. Für Wondisford ist das ein Schritt hin zur patientenindividualisierten Medizin. »Der Biomarker verrät, ob und in welchem Maße Metformin beim Patienten anschlägt. So lässt sich auch schneller die passende Dosis ermitteln.« Obwohl die publizierten Ergebnisse vielversprechend sind, müssen sie jedoch noch beim Menschen bestätigt werden.

Es gibt leider nur wenige Erkenntnisse über die grundlegenden zellularen Mechanismen.
Der genaue Zusammenhang ist derzeit noch nicht erforscht. Typ-2-Diabetes steht zum Beispiel auch mit Übergewicht in Verbindung. Es gibt jedoch anscheinend Ähnlichkeiten bei den grundlegenden chemischen Reaktionen, die eintreten, wenn Zellen von einer der beiden Krankheiten betroffen sind. Laut Russell Jones vom McGill''s Goodman Cancer Centre, einem der Autoren der Studie, spielen viele Gene, die bei der Regulierung von Diabetes wichtig sind, auch eine Rolle beim Verlauf einer Krebserkrankung.

Laut Jones ist die aktuelle Studie die erste, die nahe legt, dass durch das Abzielen auf die gleichen Stoffwechselwege, die eine Rolle bei Diabetes spielen, auch die Funktionen des Immunsystems verändert werden können. Impfstoffe gegen Krebs befinden sich laut BBC noch immer in einem frühen Forschungsstadium.

Nabil DEEB
Arzt – Physician – Doctor
PMI-Ärzteverein e.V.
P.O.BoX 20 10 53
53140 Bonn – Bad Godesberg
/ GERMANY
e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com


Literatur beim Verfasser.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken