Kolorektales Karzinom/Darmkrebs

Migranten wird Vorsorge bei Darmkrebs nahegebracht

Veröffentlicht:

LUDWIGSHAFEN (bd). Im Darmkrebsmonat März beginnt ein Pilotprojekt zur Darmkrebs-Früherkennung bei türkischen Migranten. Veranstalter sind die Stiftung LebensBlicke e.V. zusammen mit der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung e.V. (TDG).

Ziel ist es, den türkischstämmigen Mitbürgern die Koloskopie zur Früherkennung nahezubringen, wie Professor Jürgen F. Riemann, Initiator und Vorsitzender der Stiftung LebensBlicke in Ludwigshafen erläuterte. Die Stiftung feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum.

"Der Darm hat überall die gleiche Kultur", sagte Riemann. Deutsche und Türken erkranken gleich häufig an Darmkrebs. In Deutschland gibt es ungefähr 70 000 Neuerkrankungen jährlich, etwa 30 000 Menschen sterben daran.

Dr. Yasar Bilgin aus Gießen, der Vorsitzende der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung, verwies auf die Bedeutung der niedergelassenen Ärzte. Ihnen komme die Aufgabe zu, türkische Patienten auf die Vorsorge-Koloskopie aufmerksam zu machen. In einer bundesweiten Mail-Aktion haben türkisch sprechende Ärztinnen und Ärzte in Deutschland Aufklärungsbroschüren der Stiftung LebensBlicke in türkischer Sprache bekommen.

Als wichtige Vermittler der Darmkrebs-Früherkennung sieht Bilgin auch die türkischen Prediger in den Moscheen. So findet das erste Informationsseminar zur Darmkrebs-Früherkennung am 2. März in der Mannheimer Moschee statt. Weitere solcher Veranstaltungen folgen am 12. März in Frankfurt/Main und am 15. März in Stuttgart. In den Aufklärungsseminaren erfahren die Migranten in ihrer Muttersprache Wissenswertes über die Risiken für Darmkrebs und über Methoden der Früherkennung.

Ab März bietet die Stiftung auch für italienische und russische Migranten Informationsbroschüren in der jeweiligen Landessprache kostenlos unter stiftung@lebensblicke.de an.

Professor Maria Böhmer sieht die landessprachlichen Gesundheitsbroschüren als wesentlichen Bestandteil gesundheitlicher Aufklärung. Das sei eine gute Möglichkeit, Zugangsbarrieren zum Gesundheitssystem abzubauen, sagte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

In Deutschland leben nach Angaben von Professor Böhmer ungefähr 2,5 Millionen Menschen über 55 Jahren aus Zuwandererfamilien, die eine Vorsorge-Koloskopie in Anspruch nehmen könnten. Das sind elf Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter der Adresse: www.lebensblicke.de oder unter www.tdg-stiftung.de

Mehr zum Thema

Darmkrebsprävention

Felix Burda Award: Digital und doch emotional

Indikation erweitert

Nivolumab/Ipilimumab jetzt auch bei Darmkrebs

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Thomas Fischbach

© Jocelyne Naujoks / ÄKNo

Interview

BVKJ-Präsident Fischbach: Wir erwarten eine klare Perspektive von der STIKO

3D-Darstellung von Neuronen mit Amyloid-Plaques. Nach wie vor stehen diese Plaques im Zentrum vieler Forschungsarbeiten zu neuen Alzheimertherapien.

© SciePro / stock.adobe.com

Internationaler Alzheimer-Kongress

Hoffnung auf neue Antikörper zur Alzheimer-Therapie