Pädiatrie

Mit ICSI gezeugte Kinder entwickeln sich normal

Veröffentlicht: 21.06.2006, 08:00 Uhr

PRAG (ple). Kinder, die mit Hilfe intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) gezeugt wurden, entwickeln sich im wesentlichen nicht anders als natürlich gezeugte Kinder.

Das bestätigt eine Studie mit 150 achtjährigen ICSI-Kindern in Belgien, die bei der Tagung der Europäischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin in Prag vorgestellt wurde. Vergleichsgruppe waren gleichaltrige normal gezeugte Kinder.

Wie Dr. Florence Belva aus Brüssel berichtete, brauchten mit ICSI gezeugte Kinder nicht mehr zusätzliche medikamentöse oder chirurgische Therapie als die Kinder der Vergleichsgruppe. Nach den Erfahrungen von Dr. Annika Ludwig aus Lübeck bleiben, wie berichtet, künstlich gezeugte Kinder auch nicht in ihrer mentalen und motorischen Entwicklung zurück.

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden