Gynäkologie

Mit Pessar gegen dauerhafte Harninkontinenz

Veröffentlicht: 05.04.2007, 08:00 Uhr

DÜSSELDORF (ars). Kommt es in der Schwangerschaft zu einer Harninkontinenz, ist das Risiko hoch, dass die Beschwerden dauerhaft bleiben. Als Behandlung können die Kollegen den Frauen eine einfache Methode vorschlagen: Tragen eines Pessars für einige Monate nach der Entbindung.

Diesen Tipp hat Dr. Rainer Lange aus Alzey gegeben. Das gelte gerade für Frauen, bei denen nach der Schwangerschaft ein starker Descensus des Blasenhalses aufgetreten ist. Durch das Pessar wird das Gewebe an seinen ursprünglichen Ort zurückgedrängt, wie Lange beim Fortbildungskongress der Frauenärztlichen BundesAkademie in Düsseldorf erläutert hat.

Folglich wird die Rückbildung an der richtigen Stelle unterstützt. Denn die Regression entsteht, weil sich Disulfidbrücken zwischen den Kollagenfasern ausbilden. Hat sich die Quervernetzung aufgebaut, ist eine Lageveränderung nicht mehr so leicht möglich. Darauf hat Lange bei einer Veranstaltung des Unternehmens Lilly hingewiesen.

Mehr zum Thema

Osteoporose

Die Milch macht’s wohl doch nicht

Oncotype DX®

Wie die Studie TAILORx die klinische Praxis verändert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden