Schmerzen

Mit Selbsthypnose brauchen Schmerzkranke weniger Analgetika

GÖTTINGEN (run). Hypnose muß durchaus nicht Jahrmarkt-Hokuspokus mit Pendel oder drehender Spirale sein. Daß Hypnose ein Verfahren ist, das sich auch in der modernen Medizin behauptet, verdeutlicht eine aktuelle Studie. Darin wird bestätigt, daß sich durch Hypnose plus Verhaltenstherapie chronische Schmerzen auf ein erträgliches Maß mindern lassen.

Veröffentlicht:

An der Studie unter Leitung von Dr. Stefan Jacobs von der Uni Göttingen nahmen 30 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Migräne oder Rheuma und bisher erfolgloser Therapie teil. Sie lernten, sich durch eine individuell besprochene Tonkassette in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen.

Die Selbsthypnose erfolgte neun Wochen lang mindestens zweimal täglich, sobald die Schmerzen zunahmen. Wöchentlich fand zudem eine Therapie-Sitzung statt. Ergebnis: Der Analgetikaverbrauch sank um etwa 75 Prozent bei den Opioiden, um 65 Prozent bei den peripheren Analgetika und um 60 Prozent bei den Antidepressiva. "Die Hypnose führt offenbar kombiniert mit Verhaltenstherapie dazu, daß sich das Schmerzniveau auf einem niedrigeren Niveau einpendelt", so der Psychologe zur "Ärzte Zeitung".

Über die KV Niedersachsen bietet Jacobs auch einen mit sieben Fortbildungspunkten zertifizierten Workshop zum Thema Selbsthypnose an. Zudem gibt es ein Lehrvideo und ein Manual. Über 200 Ärzte bieten bereits das Verfahren an, das als Verhaltenstherapie von Kollegen mit Zusatzbezeichnung Psychotherapie als Kassenleistung abgerechnet werden kann.

Therapeutenliste (Porto), Video und Manual (35 Euro) bei: Zentrale Einrichtung Medien, Uni Göttingen, Humboldt-Allee 32, 37073 Göttingen.

Lesen Sie dazu auch: Ohne Pendel und ohne Hokuspokus - medizinische Hypnose hilft Patienten mit chronischen Schmerzen

Mehr zum Thema

Digitale Innovationen

Studentische Rheuma-App prämiert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warnt vor der Zuteilung von Behandlungsressourcen allein nach dem Kriterium des Aufnahmezeitpunkts in die Klinik: Nordrheins Kammerchef Rudolf Henke.

© Jochen Rolfes

Ärztetag nimmt Beratungen auf

Ärztetag: Keine voreiligen Festlegungen bei der Triage!

Auf dem Spielplatz hat Dr. Susanne Johna, Vorsitzende des Marburger Bundes und Mutter zweier mittlerweile erwachsener Kinder, früher viele Stunden verbracht.

© Frank Rumpenhorst

Kind, Kittel und Karriere

Johna: „Ich fürchte, einige Chefs denken noch so“

Die Inhalation von Cannabisrauch führt Studien zufolge zu chronischem Husten, vermehrter Sputumproduktion, Luftnot und gehäuft zu respiratorischen Infekten. Möglich sind bei regelmäßigem inhalativen Konsum schwere Lungenschäden.

© blickwinkel / dpa

DGP-Positionspapier

Pneumologen warnen: Schwere Lungenschäden durch Cannabis möglich