Gestresste Mitarbeiter

Mit der Psyche leidet auch die Arbeit

Psychische Krankheiten machen viele Deutsche arbeitsunfähig, warnt der Verband der Betriebsärzte. Unter bestimmten Umständen könne Arbeit aber auch gesund machen.

Veröffentlicht:
Gestresste Frau am Arbeitsplatz.

Gestresste Frau am Arbeitsplatz.

© dpa

BERLIN (sun/dpa). Immer mehr Menschen sind psychisch krank - das wirkt sich auf die Arbeitswelt aus: Allein 2010 seien etwa 70.000 Beschäftigte aufgrund psychischer Erkrankungen vorzeitig aus dem Berufsleben ausgeschieden.

Darauf hat der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) am Dienstag in Berlin hingewiesen. Insgesamt würden jedes Jahr etwa 170.000 Menschen erwerbsunfähig.

Vor allem Stress könne die Menschen krankmachen, warnen die Betriebsärzte. "Doch generell dürfte man nicht allein die Arbeit verantwortlich machen", sagte Verbandspräsident Wolfgang Panter.

Denn gerade Arbeit könne die Menschen auch gesund machen. Dafür müsse es aber nachhaltige betriebliche Lösungen geben, die die gesamte Kette von Prävention, Früherkennung und Therapie bis zur Wiedereingliederung umfassten.

Viele haben in Arbeit Stress

In einer nicht-repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag des Verbands gaben 30 Prozent der 240 Befragten an, ihre Arbeit wegen seelischer Probleme zu vernachlässigen.

40 Prozent führten an, dass ihre Arbeit Stress erzeuge, der es erschwere, privaten oder familiären Verpflichtungen nachzukommen.

Umgekehrt belasten die psychischen Leiden auch die Betriebe. "Die Zunahme an psychischen Erkrankungen und die damit verbundenen Fehlzeiten der Beschäftigten fordern Unternehmen und Betriebsärzte heraus", so Panter.

Vor allem sei die schwarz-gelbe Koalition gefordert, endlich die lang angekündigte Nationale Präventionsstrategie vorzulegen. Diese müsse unbedingt messbare Ziele umfassen.

Vor allem müsse sie aber die Gesundheitsförderung von kleinen und mittleren Unternehmen erleichtern, forderte Panter. Zudem sollten Kassen verpflichtet werden, in Prävention zu investieren.

Mehr zum Thema

Wirkstoff der sogenannten Zauberpilze

Alkoholsucht: Eventuell weniger Rückfälle mit Psilocybin

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation