Experten

Mit mehr Klinik-Personal gegen Infektionen

Bei der Preisverleihung der Robert-Koch-Stiftung forderten Experten eine höhere Teilnahme an Hygieneprogrammen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Jährlich erkranken in Deutschland bis zu 600.000 Patienten an Krankenhausinfektionen, rund 15.000 Patienten sterben jedes Jahr daran.

Gesundheitsexperten sind sich einig, dass ein Teil der Infektionen vermieden werden könnten, wenn Hygienemaßnahmen eingehalten würden.

Zudem brauche es deutlich mehr Personal an den Kliniken. In Deutschland beteiligten sich zum Beispiel etwa 800 der 2000 Krankenhäuser an der Aktion "Saubere Hände", betonte Professorin Petra Gastmeier vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité am Mittwochabend in Berlin anlässlich des erstmals verliehenen Preises "für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention" der Robert-Koch-Stiftung.

Allerdings müssten sich noch deutlich mehr werden: Wenn sich 80 Prozent des Klinikpersonals beteiligen würde, wären die meisten Infektionen vermeidbar, prognostizierte Gastmeier.

"Wie schlimm muss die Situation noch werden, damit man alle Krankenhäuser überzeugen kann?", fragte Professor Jos van der Meer von der Radboud Universität der niederländischen Stadt Nijmegen.

RKI-Preis für Krankenhaushygiene geht nach Münster

Infektionen führten zu einer verlängerten Behandlungsdauer und höheren Behandlungskosten, betonte Professor Georg Peters vom Institut für Medizinische Mikrobiologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Er forderte eine Debatte darüber, was sich die Gesellschaft leisten möchte. Schließlich steigere der medizinische Fortschritt das Risiko für Erreger.

Den mit 50.000 Euro dotierten Preis der Robert Koch-Stiftung erhielt Professor Helge Karch, Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster, und sein Team.

Karch und seine Mitstreiter haben dafür gesorgt, dass in Münster Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Alten- und Pflegeheime beim Kampf gegen MRSA und andere Erreger eng mit der Uniklinik zusammenarbeiten. (sun)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung