Chronische Darmentzündungen

Morbus Crohn schadet Arterien offenbar nicht

TEL AVIV (eb). Chronisch entzündliche Darmkrankheiten (CED) fördern - anders als andere chronische Entzündungen - offenbar nicht die Entstehung einer Atherosklerose. Das haben Kollegen von der Universitätsklinik in Tel Aviv in einer Studie herausgefunden.

Veröffentlicht: 12.03.2007, 08:00 Uhr

Die Forscher haben bei 61 Patienten mit CED (45 mit Morbus Crohn und 16 mit Colitis ulcerosa) die Intima-Media-Dicke der Karotiden gemessen. Außerdem haben sie Entzündungsmarker wie BSG, Fibrinogen und hochsensitives C-reaktives Protein bestimmt. Verglichen wurden die Werte mit denen von 61 gesunden Kontrollpersonen (Am J Gastroenterol 102, 2007, 1).

Ergebnis: Die Werte der Entzündungsmarker waren bei den CED-Patienten signifikant erhöht im Vergleich zu den Kontrollpersonen. Dagegen war die mittlere Intima-Media-Dicke ähnlich (0,66 mm in der CED-Gruppe versus 0,64 mm in der Kontrollgruppe). Der Unterschied war nicht signifikant. Die Forscher schließen daraus, dass CED offenbar Atherosklerose nicht fördert.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden