Daten zeigen

Morbus Cushing endet nicht mit Op

Ob Morbus Cushing oder Akromegalie: Hypophysen-Op und Hormonsubstitution verhelfen Patienten nicht immer zu einer guten Lebensqualität.

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Diabetes, Hypertonie, psychische Probleme enden nicht, wenn ein Morbus Cushing oder eine Akromegalie ursächlich behandelt wurde. Therapie der Wahl ist für beide die meist transsphenoidale Chirurgie der Hypophyse.

"Suchen Sie dazu ein High-Volume-Krankenhaus mit einem High-Volume-Chirurgen", empfahl Professor Alois Gessl von der klinischen Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Universitätsklinik Wien beim Internistenkongress in Wiesbaden.

Daten aus Deutschland wie auch den USA zeigen klar die Assoziation von häufiger durchgeführten Eingriffen mit einem besseren Behandlungsergebnis und geringerer Mortalität. "Es muss nicht jeder Hypophysen operieren", mahnte Gessl.

Bei nach einem solchen Eingriff verbleibenden Symptomen oder wenn eine Operation nicht möglich ist, kommen medikamentöse Therapien zum Einsatz.

Um die Lebensqualität zu verbessern und die Übersterblichkeit bei beiden Erkrankungen zu normalisieren, müssten aber auch die Komorbiditäten behandelt werden, sagte Gessl.

Symptome persistieren häufig

Bei Akromegalie bleiben Diabetes, Hypertension, Adipositas und die obstruktive Schlafapnoe oft erhalten und führen zu einer kardiovaskulären Exzessmortalität und auch zu psychiatrischen Problemen.

Die schlechteste Lebensqualität aller Patienten mit Hypophysenadenom haben nach Ansicht von Professor Günther K. Stalla, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, Patienten mit Morbus Cushing, auch noch lange Zeit nach Remission.

"Die Persönlichkeit ist durch die Erkrankung geprägt", sagte er. Die Patienten zeigen weniger Neugierverhalten, eine niedrige Extraversion, einen höheren Neurotizismus und mehr Zukunftsängste als andere Hypophysenadenom-Patienten und als gesunde Kontrollen.

Angst, Manie, Psychose und schwere Depression sind bei ihnen häufiger. "Im Verlauf verselbstständigen sich neuropsychiatrischen Störungen aber oft, die muss man behandeln", betonte Stalla.

Zunächst ist die Diagnose allerdings nicht unproblematisch: Die psychischen Störungen überlappen mit der Symptomatik der Grunderkrankung.

Test auf Hyperkortizismus ratsam

Die wird selbst häufig erst mit einigen Jahren Verzögerung erkannt. Professor Anton Luger von der klinischen Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel der Universitätsklinik Wien empfahl hausärztlich tätigen Allgemeinmedizinern und Internisten, bei Verdacht auf einen Morbus Cushing zumindest einen Test auf Hyperkortizismus durchzuführen, zum Beispiel durch die Bestimmung der Kortisolausscheidung im 24-Stundenharn.

Das sei relativ einfach möglich und man könne so viele Patienten frei sprechen. Bestätige sich hier ein erster Verdacht, sei der Fachmann gefragt. Bezüglich der Akromegalie sollte man neben den bekannten Zeichen mit Vergrößerung der Akren und maxillofazialen Problemen auch auf exzessives Schwitzen und Hitzeintoleranz, Arthralgien, Diabetes, Hypertonie, obstruktive Schlafapnoe oder Gewichtszunahme achten, empfahl Gessl.

Zur Erkennung neuropsychiatrischer Beeinträchtigungen empfiehlt Stalla den WHO-5-Fragebogen zum psychischen Wohlbefinden, den Patienten bereits im Wartezimmer ausfüllen können und der mit fünf Fragen Hinweise auf Veränderungen der Stimmungslage gibt. (fk)

Mehr zum Thema

Engpässe bei Radionukliden

BDN: Längere Wartezeiten in der Nuklearmedizin

Notfallmedizin

DRK ruft wieder zur Blutspende auf

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast-Serie

Spannende und lehrreiche Gespräche rund ums Thema Schilddrüse

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

MVZ im Turbo-Modus

Von zwei Freunden zu MVZ-Inhabern mit 78 Mitarbeitern