Infektionen

Moskitonetze retten viele Kinderleben

SAN FRANCISCO (dpa). Moskitonetze sind eine effektive Methode zum Schutz vor Malaria, bestätigt die Analyse von Studien aus sieben Ländern Zentralafrikas (PLoS Medicine, online 6. September).

Veröffentlicht:

Seit dem Jahr 2000 waren dort mit Insektiziden behandelte Netze verteilt worden. Kinder aus Familien, in denen die Netze verwendet wurden, waren im Mittel 20 Prozent weniger häufig von Malaria-Parasiten befallen.

Die Analyse weiterer Studien aus 22 Ländern Afrikas ergab zudem, dass in Familien mit Moskitonetzen die Todesrate der unter fünfjährigen Kinder um 23 Prozent niedriger lag als in Familien ohne die Netze.

Abdeckung von fast 60 Prozent

Dies zeige, dass diese relativ preisgünstigen Maßnahmen einen deutlichen Erfolg einbrachten, berichten die Studienautoren.

Viele afrikanische Länder hatten in den letzten Jahren mit ausländischer Hilfe präparierte Netze an ihre Bevölkerung ausgegeben zum Teil bis zu einer Abdeckung von fast 60 Prozent.

Eckpfeiler bei der langfristigen Bekämpfung der Krankheit

"Präparierte Moskitonetze sind ein Eckpfeiler bei der langfristigen Bekämpfung der Krankheit", kommentiert Professor Thomas Eisele von der Tulane University School of Public Health an Tropical Medicine in New Orleans in derselben Zeitschrift.

Es sei aber zu bedenken, dass die meisten Netze ihre insektizide Wirkung nach zwei bis drei Jahren verlören und erneut behandelt werden müssten. Für einen dauerhaften Schutz müsse daher ein gutes lokales Erneuerungssystem aufgebaut werden.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor