West-Nil-Fieber

Mückenschutz in den USA ratsam

Veröffentlicht: 12.12.2012, 13:36 Uhr

DÜSSELDORF. USA-Reisende sollten vor dem West-Nil-Fieber gewarnt werden, betont das CRM Centrum für Reisemedizin. Dieses Jahr gibt es dort so viele Erkrankungen wie nie zuvor seit Auftreten der Infektion in den USA.

Bis 27. November wurden 5245 Fälle gemeldet, mehr als die Hälfte verliefen klinisch mit Meningitis oder Enzephalitis; 236 Menschen sind gestorben.

Die meisten Erkrankungen wurden aus Texas gemeldet; weitere Schwerpunkte liegen in Kalifornien, Louisiana, Mississippi, South Dakota, Michigan, Oklahoma und Illinois.

Da keine Impfung existiert, ist für Reisende konsequenter Schutz vor Überträgermücken zu empfehlen. (eb)

Mehr zum Thema

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Warn-App

Corona-App für England und Wales gestartet

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention