Thrombose/Embolie

NMH-Präparat aus Europa nicht verunreinigt

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Heparin mit übersulfatiertem Chondroitinsulfat chinesischer Herkunft hat in Deutschland bei einigen Patienten zu schweren allergischen Reaktionen geführt.

Auch in einigen Chargen von Niedermolekularem Heparin (NMH) seien die Verunreinigungen gefunden worden, teilt LEO Pharma aus Neu-Isenburg mit. Nach Angaben des Unternehmens ist das NMH Tinzaparin (innohep®) nicht betroffen.

Es werde ausschließlich aus europäischen Rohstoffen hergestellt. Die für das Präparat benötigte Schweinemukosa stamme aus Europa. Und die gesamte Produktion des Mittels einschließlich der Konfektionierung werde in Europa vorgenommen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?