BUCHTIPP DES TAGES

Nachschlagwerk zur Diagnostik bei ADHS

Veröffentlicht:

Die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS) gehört zu den häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Wer sich als Arzt für die Diagnostik bei ADHS-Verdacht und die Verlaufskontrolle bei der Therapie interessiert, für den haben die Professoren Manfred Döpfner, Gerd Lehmkuhl und Hans-Christoph Steinhausen wichtige Testverfahren zusammengestellt. Das Nachschlagewerk für Forschung und Praxis ist in der Reihe KIDS (Kinder-Diagnostik-System) im Hogrefe Verlag erschienen. Einen schnellen Zugriff auf die im Buch vorgestellten Tests bieten dabei Kopiervorlagen oder Hinweise auf die Bezugsquellen.

Dargestellt werden Übersichts-Verfahren wie der ADHS-Screening-Bogen. Beschrieben werden zudem Verfahren für spezifische Altersgruppen wie der Fremdbeurteilungsbogen für Vorschulkinder mit hyperkinetischen Störungen oder der ADHS-Fragebogen für Erwachsene. Hinzu kommen Diagnostik-Verfahren für die Beratung und Verhaltenstherapie: etwa das Elterninterview über Problemsituationen in der Familie oder der Fragebogen über Verhaltensprobleme bei Hausaufgaben.

(eb)

Döpfner, M., Lehmkuhl, G., Steinhausen, H.-C., KIDS 1 - Aufmerksamkeits-Defizit- und Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Hogrefe-Verlag Göttingen, 69,95 Euro, ISBN 978-3-8017-1968-5.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Leeres Wartezimmer.

Kritik am Kreis Nordfriesland

Corona-Ausbruch an der Klinik sorgt auch für leere Arztpraxis

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken